Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 26. März 2021

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Pensionierung: Nutzen Sie alle Möglichkeiten zum Steuernsparen

Viele verpassen es, ihre Steuern rechtzeitig zu optimieren. Ihnen entgeht Geld, das dann später fehlt. Auf dem Weg zur Pensionierung gibt es aber einige Möglichkeiten, Steuern zu sparen.

Die Renten reichen immer seltener aus, um nach der Pensionierung den gewohnten Lebensstandard zu halten. Wer sich später nicht stark einschränken will, muss deshalb frühzeitig mit Sparen beginnen. Mit einer Optimierung der Steuern lassen sich oft Tausende Franken zusätzlich auf die Seite legen.

Ein Ehepaar etwa, das bereits ab 40 die richtigen Entscheidungen trifft, spart in den folgenden Jahrzehnten rund 160'000 Franken:

Pensionierung: So viel Steuern kann ein Ehepaar sparen
Beispiel (vereinfacht): Ehepaar, ZH, beide 55, 200'000 Franken steuerbares Einkommen, keine Kirchensteuern, Mann 7 PK-Einkäufe à 10'000 Franken; er lässt 350'000 Franken PK-Kapital auszahlen; sie bezieht ihre PK als Rente und 100'000 Franken Freizügigkeit mit 69 statt 64; beide sparen je 125'000 Franken in der Säule 3a an.
Pensionierung: So viel Steuern kann ein Ehepaar sparen

Wie die Grafik zeigt, gibt es einige Massnahmen, mit denen Sie dem Fiskus weniger abliefern müssen. Es lohnt sich, die wichtigsten genauer anzuschauen:

1. Füllen Sie mehrere Vorsorge-Töpfe

Frei­willige Einzahlungen in die Pensionskasse und die Säule 3a sind meistens die wirkungsvollsten Massnahmen, um die Steuerbelastung zu senken. Das Ehepaar im Beispiel zahlt so gut 102'000 Franken weniger Steuern.

Aber aufgepasst: Müssen Sie das Guthaben bei der Pensionierung auf einen Schlag beziehen, kann das die Steuerersparnis wegen der Progression drastisch mindern. Eröffnen Sie deshalb mehrere 3a-Töpfe, die Sie dann nach und nach beziehen. Zahlen Sie zudem wenn möglich zeitlich gestaffelt in Ihre Pensionskasse ein und ziehen Sie den Betrag im jeweiligen Kalenderjahr vom steuerbaren Einkommen ab.

Die Steuerersparnis ist in der Regel am grössten, wenn das Einkommen am höchsten ist, also oft in den Jahren vor der Pensionierung. Je weniger lange das Geld in der Pensionskasse bleibt, desto mehr lohnen sich meist Einkäufe. Wichtig: Einkäufe sollten Sie sich frühestens nach drei Jahren wieder auszahlen lassen. Sonst werden die Steuern fällig, die Sie mit dem Einkauf sparen konnten.

2. Leeren Sie die Töpfe nicht alle auf einmal

Bei der Pensionierung werden die angesparten Guthaben einmalig als Einkommen besteuert, und zwar separat vom übrigen Einkommen und zu einem niedrigeren Satz. Für die Berechnung der Steuer zählt die Behörde alle Bezüge eines Jahres zusammen; in den meisten Kantonen auch die des Ehepartners.

Die Tarife variieren von Kanton zu Kanton. Je höher die Bezüge sind, die in ein Kalenderjahr fallen, desto höher ist die prozentuale Steuerbelastung. Staffeln Sie deshalb die Bezüge über mehrere Jahre. Die Säule 3a können Sie bis zu 5 Jahre vor dem ordentlichen AHV-Alter beziehen. Pensionskassen-Guthaben werden meistens bei der Pensionierung fällig.

3. Rente, Kapital oder Mix: Wägen Sie sorgfältig ab

Ob man sein Pensionskassengeld als lebenslange Rente bezieht oder sich alles respektive einen Teil davon auszahlen lässt, hat grosse Auswirkungen. Der Kapitalbezug ist aus Steuersicht auf Dauer meistens attraktiver. Das ausbezahlte Kapital wird zwar Teil des Vermögens, wobei die Vermögenssteuern in der Regel weniger ins Gewicht fallen.

Das Paar im Beispiel hat eine Kombination gewählt: Der Mann liess sein Kapital auszahlen, die Frau bezieht eine Rente. Bis 85 sparen sie so 27'000 Franken an Steuern. Wägen Sie auf jeden Fall gut ab, denn der Entscheid zwischen Rente, Kapital oder Mix aus beidem hat weitreichende Folgen.

4. Vermeiden Sie Steuerfallen

Wer über das ordentliche Pensionierungsalter hinaus arbeitet und nicht aufpasst, landet schnell einmal in der Steuerfalle: Kommen zum Lohn die Renten aus AHV und Pensionskasse dazu, kann die Steuerlast steil ansteigen. Klären Sie unbedingt ab, wie Sie dieser Falle entgehen. Je nachdem lohnt es sich, die Renten aufzuschieben. Auch kann es sinnvoll sein, weiter in die Pensionskasse einzukaufen. Einige Kassen erlauben das. Und wer länger arbeitet, kann auch weiter in die Säule 3a einzahlen und so Steuern sparen – Männer maximal bis 70, Frauen bis 69.

Sie möchten sich optimal vorbereiten und auf dem Weg zur Pensionierung Ihre Steuern reduzieren? Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Steuern sparen bei der Pensionierung". Oder reservieren Sie einen kostenlosen Termin im VZ – zum Beispiel auch via Videobesprechung.