Geldanlagen

Bank wechseln: Preisüberwacher kritisiert die hohen Gebühren

Wertschriften zu einem anderen Anbieter zu transferieren ist immer noch viel zu teuer. Diese Strafgebühren gehören längst abgeschafft.

Andreas Akermann

Spezialist für Bankservices
Publiziert am
16. Januar 2023

Seit Jahren rügt der Preisüberwacher die Banken für ihre hohen Transfer­gebühren. Denn wer Wertschriften von einem Institut an ein anderes überträgt, wird mit hohen Spesen abgestraft. Daran hat sich bis jetzt wenig geändert.

Informieren Sie sich jede Woche über die neuesten Entwicklungen an den Finanzmärkten:

Das zeigt die aktuelle Auswertung des Preisüberwachers: Die meisten Banken verlangen weiterhin rund 100 Franken – und zwar für jeden einzelnen Titel. Beim teuersten Institut sind es gar 150 Franken pro Titel.

Der Transfer kann sich trotzdem lohnen

Für den Umzug eines Depots mit zehn Positionen zahlt man so 400 bis 1500 Franken. Der Preisüberwacher fordert, dass ein Gericht diese prohibitive Praxis der Banken überprüft. Denn solche Kosten sollten nicht im Weg stehen, wenn man seine Bank wechseln will. Die Unterschiede bei den Depotgebühren und den Courtagen sind jedoch so gross, dass sich der Wechsel zu einer günstigeren Bank trotzdem auszahlt – häufig schon im ersten Jahr.

Merkblatt

Depotauszug: Was Sie wissen sollten

Wie sieht ein übersichtlicher Depotauszug aus, und welche Informationen sollte er enthalten? Das Merkblatt fasst zusammen, worauf Sie achten sollten.

Tipp: Nehmen Sie die Gebühren Ihrer Bank unter die Lupe. Besonders teuer sind oft regelmässig anfallende Kosten für die Depotführung, den Kauf und den Verkauf von Wertschriften. Hohe Gebühren fressen die Rendite weg! Prüfen Sie einen Wechsel zu einem günstigeren Institut.

Happige Transfer­gebühren lassen einen Wechsel als unattraktiv erscheinen. Genau das bezwecken die Banken damit. Das VZ hat die Transfer­gebühren längst abgeschafft und bietet neu einen "Zügelservice" an.

Neben guten Konditionen sollte Ihre Bank auch einen guten Service bieten. Dazu gehört zum Beispiel ein aussagekräftiger Depotauszug, der klar zeigt, welche Netto­rendite nach Abzug aller Kosten übrig bleibt. Mehr über dieses Thema lesen Sie im kosten­losen Merkblatt "Depotauszug: Gut zu wissen".

Sie möchten mehr erfahren? Dann sprechen Sie jetzt mit einer Fachperson im VZ VermögensZentrum in Ihrer Nähe.