LGBT: Was ändert sich für uns mit der "Ehe für alle"?

Seit dem 1. Juli 2022 können gleichgeschlechtliche Paare heiraten oder ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln. Das schafft neue Möglichkeiten – und wirft neue Fragen auf. 

Richtig ist: In der Ehe sind beide Partner automatisch besser abgesichert als in der eingetragenen Partnerschaft oder im Konkubinat. Die Heirat reicht aber in der Regel nicht, um den überlebenden Partner bestmöglich abzusichern. Dafür bieten das Ehe- und das Erbrecht einige Möglichkeiten, wenn man sie richtig ausschöpft.

Eine Heirat hat auch weitreichende Folgen auf Sozialversicherungen, Güterstand, Nachlass und Steuern. Darum sollte man sich gut informieren, bevor man sich zu diesem Schritt entscheidet. Wichtige Informationen und viele Tipps zu diesem Thema finden Sie in unserem kostenlosen Merkblatt "Ehe für alle".

Merkblatt

"Ehe für alle": Das müssen LGBT für ihre Finanzen wissen

Das Merkblatt zeigt gleichgeschlechtlichen Paaren, was sie beachten sollten, wenn sie heiraten.

Termin

Kostenloses erstes Gespräch

Sprechen Sie mit einer Expertin oder einem Experten vom VZ. Das erste Gespräch ist kostenlos.