Mit einer Leibrente ein sicheres Einkommen bis ans Lebensende kaufen

Die Leibrente ist eine Versicherung, die eine lebenslängliche Rente garantiert.

Vertraglich garantiert ist allerdings nur ein Teil der Rente. Diesen Betrag haben die Versicherten bis an ihr Lebensende auf sicher. Nicht garantiert sind die sogenannten Überschüsse, die der Versicherer zusätzlich auszahlt.

Die Überschüsse hängen unter anderem davon ab, wie erfolgreich die Gesellschaft das Geld ihrer Versicherten verwaltet. Mit den Überschüssen sollte man daher besser nicht rechnen.

Das sind die wichtigsten Varianten der Leibrente:

  • Sofort beginnende oder aufgeschobene Leibrenten
  • Leibrenten mit oder ohne Rückgewähr 
  • Leibrenten mit oder ohne Rentenübergang auf andere Personen (z.B. den überlebenden Ehepartner)

Leibrenten eignen sich in erster Linie für Personen, die sich mit Ihren Ersparnissen für die Zeit nach der Pensionierung zusätzlich zu ihrer AHV- und Pensionskassenrente ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern wollen.

Die Rentenzahlungen müssen zu 40 Prozent als Einkommen versteuert werden. In einzelnen Kantonen sind Leibrenten mit Rückgewähr auch vermögenssteuerpflichtig.

Checkliste Leibrente

  • Bei einigen Gesellschaften können Sie eine Leibrente mit konstanter, abnehmender oder steigender Rentenhöhe wählen – je nach Ihrem Bedürfnis.
  • Abschlüsse in Zeiten hoher Zinsen ergeben höhere garantierte Renten als Abschlüsse in Tiefzinsperioden.
  • Die Leibrente ist nur eine der Möglichkeiten, das Ersparte im Alter sinnvoll einzusetzen. Prüfen Sie auch Alternativen.
  • Es ist meistens ein schlechtes Geschäft, das Pensionskassenkapital zu beziehen und in eine Leibrente zu investieren. Mehr dazu erfahren Sie hier 
  • Je älter Sie beim Beginn der Rentenzahlungen sind, desto höher fällt die Rente aus. Finanziell interessant sind Leibrenten erst etwa ab 75 Jahren.

Diese Seite teilen