Geldanlagen

Sparpläne sind altmodisch? Höchste Zeit für eine Image-Korrektur

Für die meisten Anlegerinnen und Anleger sind Fondssparpläne ideal, um langfristig Vermögen aufzubauen – unabhängig davon, was an der Börse passiert.

Daniel Ruch

Niederlassungsleiter

Mit Fonds sparen? In Zeiten von Bitcoin und Blockchain klingt das so spannend wie Wäsche falten. Und beim Begriff "Sparplan" denken viele Anlegerinnen und Anleger, das sei so etwas wie ein Abo. Es wird Zeit, dieses Image zu korrigieren. Denn Sparpläne sind alles andere als altmodisch. Für die meisten sind sie sogar die beste Möglichkeit, um langfristig Vermögen anzusparen – unabhängig von der aktuellen Börsenlage.

Informieren Sie sich jede Woche über die neuesten Entwicklungen an den Finanzmärkten:

29'000 Franken mehr Ertrag in 20 Jahren

Wer regelmässig in einen Sparplan einzahlt, kauft bei tiefen Kursen mehr Fondsanteile und bei hohen weniger. Über die Jahre gleicht sich das aus, und man kommt auf einen guten Durchschnittspreis. Darum kann man jederzeit mit einem Sparplan starten – ganz gleich, ob die Börsenkurse hoch oder tief sind.

Merkblatt

Mit einem ETF-Sparplan günstig ein Vermögen aufbauen

Ein ETF-Sparplan ist die clevere Alternative, um langfristig Geld anzusparen. Das Merkblatt verrät, wie es geht.

Klar: Der Wert des Guthabens kann schwanken, dafür ist der langfristige Ertrag in der Regel höher als der eines Sparkontos. Viele Sparpläne sind teuer und schneiden schlecht ab. Darum sollte man die Angebote vorher vergleichen. Diese Tipps helfen Ihnen weiter: Wählen Sie einen flexiblen Sparplan ohne feste Laufzeit. So entscheiden Sie, wie viel Sie einzahlen wollen. Achten Sie auch darauf, dass die Bezüge kostenlos sind.

Wählen Sie eine langfristige Anlagestrategie, die zu ihrem Risikoprofil passt. Und prüfen Sie, wie Ihre Anlagestrategie umgesetzt wird. Banken investieren das Geld ihrer Kundinnen und Kunden gerne in aktive Fonds – am liebsten in eigene Produkte, an denen sie gut verdienen.

Diese Fonds sind kostspielig, weil Fondsmanager mit viel Aufwand versuchen, den Markt zu schlagen. Das gelingt den wenigsten. Viele bankeigene Fonds schneiden sogar schlechter ab als der Markt; die hohen Kosten sind darum nicht gerechtfertigt.

Sparen Sie besser mit einem ETF-Plan. Das ist günstiger, weil es dafür keine Fondsmanager braucht. Die Tabelle oben zeigt, dass in 10 Jahren bei gleicher Performance allein dank dem Kostenvorteil fast 6000 Franken mehr zusammenkommen; nach 20 Jahren rund 29'000 Franken.