Versicherungen

Hände weg von gemischten Lebensversicherungen!

Gemischte Lebensversicherungen sind in der Regel teuer und ineffizient. Daran dürfte sich nichts ändern – auch wenn das Gesetz jetzt mehr Transparenz fordert.

Dominic Mathis
Versicherungsspezialist
Publiziert am
01. Februar 2024

Die Finanzmarktaufsicht (Finma) kritisiert, dass der Verkauf von Lebensversicherungen oft intransparent sei. Tatsächlich ist bei gemischten Lebensversicherungen oft nicht klar, wie viel von der Prämie im Spartopf der Versicherten landet, wie viel die Absicherung kostet und was für Provisionen und Verwaltung abfliesst. Wird jetzt alles besser? Seit 1. Januar 2024 ist das revidierte Versicherungsaufsichtsgesetz in Kraft. Es soll für mehr Transparenz sorgen. 

Merkblatt

Versicherungen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Dieses Merkblatt zeigt Ihnen auf, welche Fehler beim Abschliessen von Versicherungen besonders häufig sind und wie Sie diese am besten vermeiden, um kein Geld mehr aus dem Fenster zu werfen.

Eine Massnahme: Wer eine gemischte Lebensversicherung abschliesst, soll künftig klar sehen, welcher Teil der Prämie zum Sparen genutzt wird. Das ist zu begrüssen, weil es die Versicherer verpflichtet, die Zusammensetzung der Prämien offenzulegen. 

Aber: Trotz der grösseren Transparenz bleiben gemischte Lebensversicherungen teuer und ineffizient. Oft bleibt bei Vertragsablauf eine magere Rendite übrig – manche bekommen sogar weniger zurück, als sie einbezahlt haben.

Warum ist das so? Das Beispiel in der Grafik illustriert, wie sich die Prämie zusammensetzt:

  • Ein Versicherter zahlt jedes Jahr 8000 Franken ein. Davon werden nur knapp 4900 Franken gespart.
  • Der Rest wird Jahr für Jahr abgezogen für Risikoschutz, Verwaltung oder für Vermittlungsprovisionen. Mehr als 3000 Franken landen so nie im Spartopf des Versicherten.  

Lebensversicherung: So wenig wird gespart

Beispiel (vereinfacht): Gemischte Lebensversicherung; Provisionen werden in den ersten Vertragsjahren belastet; in solchen Jahren wird nur etwas mehr als die Hälfte von der Jahres-/Vertragsprämie gespart.

Tipp: Versicherer verkaufen gerne solche Lebensversicherungen, weil sie sehr gut daran verdienen. Lassen Sie sich nicht blenden. Trennen Sie Sparen und Versichern! Sparen Sie mit günstigen Anlagen wie ETF und Indexfonds, und versichern Sie sich mit einer reinen Risikoversicherung gegen Tod und Invalidität. So bleibt Ihnen und Ihrer Familie mehr zum Leben.

Sie möchten bessere Leistungen für weniger Geld? Dann lassen Sie Ihre Versicherungen jetzt kostenlos vom VZ prüfen. Oder sprechen Sie mit einer Fachperson im VZ in Ihrer Nähe.