Saron: So haben sich die Banken entschieden

Die von der Schweizerischen Nationalbank eingesetzte Arbeitsgruppe (NAG) hat sieben Berechnungsvarianten für den Compounded Saron vorgestellt. Den Banken steht es frei, welches Modell sie anwenden oder ob sie eine eigene Variante erarbeiten möchten. Hier sehen Sie eine Übersicht der Schweizer Banken und der von ihnen gewählten Modelle.

Stand 14.10.2019

Anbieter  Aktualisiert am Gewählte Variante
VZ VermögensZentrum 13.09.2019 Variante 3 (leicht modifiziert)
Aargauer Kantonalbank n/a  
Acrevis n/a  
Appenzeller Kantonalbank n/a  
AXA n/a  
Baloise Bank SoBa n/a  
Banca Popolare di Sondrio (Sui n/a  
Bank Cler n/a  
Bank EKI Genossenschaft n/a  
Bank Linth LLB AG n/a  
Banque Cantonale de Fribourg n/a  
Banque Cantonale de Genève n/a  
Banque Cantonale du Valais n/a  
Banque Cantonale Neuchâteloise n/a  
Banque Cantonale Vaudoise n/a  
Banque du Léman n/a  
Basellandschaftliche KB n/a  
Basler Kantonalbank (BKB) n/a  
Berner Kantonalbank n/a  
Bernerland Bank AG n/a  
Clientis Zürcher Regionalbank n/a  
Credit Suisse n/a  
EFG Bank n/a  
Glarner Kantonalbank n/a  
Graubündner Kantonalbank n/a  
Hypothekarbank Lenzburg n/a  
Julius Bär n/a  
Liechtensteinische Landesbank n/a  
Lienhardt & Partner AG n/a  
Luzerner Kantonalbank n/a  
Migros Bank n/a  
Neue Aargauer Bank (NAB) n/a  
PostFinance n/a  
Raiffeisen Schweiz n/a  
Regiobank Solothurn n/a  
Schaffhauser Kantonalbank n/a  
Schwyzer Kantonalbank n/a  
St. Galler Kantonalbank n/a  
Swiss Life n/a  
Thurgauer Kantonalbank n/a  
Tessiner Kantonalbank n/a  
UBS AG n/a  
Valiant Bank AG n/a  
WIR Bank n/a  
Züricher Kantonalbank n/a  

Diese Seite teilen