Datenschutzerklärung der VZ Gruppe

1. Allgemeines

Zur VZ Gruppe zählen alle Schweizer Gruppengesellschaften der VZ Holding AG sowie Unter­nehmen, die ihr nahestehen. Sie sind in dieser Erklärung unter "VZ" zusammengefasst.

Das VZ setzt auf einen transparenten und kundenfreundlichen Umgang mit Personendaten, und der Schutz dieser Daten ist dem VZ ein wichtiges Anliegen. Diese Datenschutzerklärung gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie das VZ mit solchen Daten umgeht. Gleichzeitig erfahren Sie, welche Rechte Ihnen das Datenschutzgesetz gibt.

"Personendaten" sind alle Angaben und Informationen, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen. Dazu gehören insbesondere Kontakt- oder Stammdaten wie Namen, Telefonnum­mern, Post- und E-Mail-Adressen. Unter "Bearbeitung von Personendaten" fällt der Umgang mit Personendaten, insbesondere die Beschaffung, Aufbewahrung, Nutzung, Bekanntgabe oder Löschung. "Bekannt geben" bedeutet, Personendaten zugänglich zu machen (z.B. Einsicht gewähren, weiter­geben oder veröffentlichen).

Diese Datenschutzerklärung dient Ihrer Information. Sie ist nicht Bestandteil eines Vertrags zwischen Ihnen und dem VZ und kann von Zeit zu Zeit angepasst werden. 

Die Datenschutzerklärung richtet sich an alle, die mit dem VZ in Kontakt kommen. Dazu gehören Interessentinnen und Interessenten, Kundinnen und Kunden sowie Personen, die mit ihnen verbunden sind, Bewerberinnen und Bewerber, Mitarbeitende von Partner-Unternehmen, etc.

2. Herkunft und Kategorien von Personendaten

Das VZ kann Personendaten bearbeiten, die ihm bekannt gegeben werden (z.B. im Beratungsgespräch, bei der Bestellung von Marketing-Material oder mit dem Zugriff auf Webseiten), die öffentlich zugänglich sind (z.B. in Adressbüchern und Handelsregistern) oder bei Dritten bezogen werden können (z.B. bei Adress-Dienstleistern oder bei der Zentralstelle für Kreditinformation).

Bei diesen Daten handelt es sich vor allem um sogenannte Stammdaten (z.B. Personalien), Vertrags­daten (z.B. Informationen zur Mandatserteilung, Vermögensangaben), Finanzdaten (z.B. Ratings und Angaben zur Bonität im Rahmen der Kreditvergabe), Transaktionsdaten (z.B. Informationen zum Zahlungsverkehr) oder Marketing-Daten (z.B. Interesse an Dienstleistungen, Besuche von Webseiten).

3. Rechtsgrundlage und Bearbeitungszweck

Das VZ bearbeitet Personendaten in Übereinstimmung mit dem Datenschutzrecht:

Vertragliche Pflichten

Das VZ darf Ihre Daten bearbeiten, um einen Auftrag zu erfüllen, den Sie ihm erteilt haben.

Rechtliche und/oder regulatorische Vorgaben

Das VZ bearbeitet Personendaten, wenn das rechtliche und/oder regulatorische Vorgaben verlangen (z.B. im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismus-Finanzierung, zum Zweck des Risikomanagements).

Berechtigte Interessen

Das VZ bearbeitet Personendaten, um berechtigte Interessen zu wahren (z.B. für Werbung, Markt- und Meinungsforschung, um die Sicherheit seiner IT-Systeme zu wahren oder Betrug zu verhindern).

Gegebenenfalls mit Ihrer Einwilligung

Das VZ darf Ihre Daten bearbeiten, wenn Sie dem zugestimmt haben.

4. Datensicherheit

Das VZ bearbeitet so wenige Personendaten wie nötig und schützt sie vor Verlust und Missbrauch (z.B. vor Zugriff, Änderung oder Weitergabe durch Unbefugte). Die technischen und organisatori­schen Massnahmen zur Datensicherheit sind angemessen und erfüllen hohe Anforderungen. Sie werden kontinuierlich an die Gefährdungslage angepasst. Der Schutz entspricht dem aktuellen Stand der Technik sowie der Art und dem Umfang der Bearbeitung.

5. Bekanntgabe von Personendaten im In- und Ausland

Das VZ hält sich an die Geheimhaltungspflichten, die im Datenschutzrecht, im Bankkunden-Geheim­nis und weiteren Bestimmungen begründet sind. Diese Pflichten gelten für alle Mitarbeitenden und Organe des VZ sowie für Personen, die im Rahmen einer Auslagerung in seinem Auftrag arbeiten (sogenannte Auftragsbearbeiter). Innerhalb des VZ kann auf Personendaten nur zugreifen, wer sie für den Bearbeitungszweck benötigt.

Personendaten können an andere VZ Gruppengesellschaften oder an Dritte bekanntgegeben werden, wenn dies für die Erfüllung vertraglicher Pflichten (z.B. an Zahlungsdienstleister, Begünstigte), für die Erfüllung rechtlicher und/oder regulatorischer Vorgaben (z.B. an Aufsichtsbehörden, Gerichte), für die Wahrung berechtigter Interessen (z.B. an Marketing-Drittdienstleister) notwendig ist oder wenn Sie ihre Einwilligung dazu gegeben haben.

Werden Personendaten an Auftragsbearbeiter weitergegeben (z.B. für IT-Dienstleistungen, Druck und Versand von Dokumenten), dürfen die Auftragsbearbeiter diese Daten nur so bearbeiten, wie es das VZ selbst tun darf. Das VZ wählt Auftragsbearbeiter sorgfältig aus und verpflichtet sie vertraglich dazu, die Geheimhaltungspflichten einzuhalten und die Datensicherheit zu gewährleisten.

Im Rahmen einer Auslagerung gibt das VZ keine Personendaten an Auftragsbearbeiter im Ausland bekannt. Eine Bekanntgabe ins Ausland ist hingegen möglich, um vertragliche Pflichten (z.B. im Wertpapiergeschäft) sowie rechtliche und/oder regulatorische Vorgaben (z.B. an Steuerbehörden, Handels-, Clearing- oder Verwahrungsstellen von Wertschriften) zu erfüllen, um berechtigte Interessen zu wahren (z.B. die Durchsetzung bzw. Abwehr von Rechtsansprüchen) oder wenn Sie ihre Einwilligung dazu gegeben haben.

6. Automatisierte Einzelentscheidung und Profilbildung

Das VZ kann Personendaten automatisiert analysieren und auswerten, um Merkmale zu erkennen, Entwicklungen vorherzusagen und Profile zu erstellen (sogenanntes Profiling). Profile werden genutzt, um Sie optimal zu betreuen (z.B. Bonitätsbeurteilung) und Marketing-Massnahmen auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen (z.B. personalisiertes Marketing). Das VZ gibt Profile nicht an Dritte weiter und stellt sicher, dass sich Betroffene bei einer Fachstelle zu einer automatisierten Einzelentscheidung äussern können (Kontakt: siehe 9.).

7. Aufbewahrungsdauer

Wie lange Personendaten gespeichert werden, ist abhängig von den rechtlichen und/oder regula­tori­schen Auf­bewahrungspflichten bzw. dem Zweck der Datenbearbeitung. In der Regel speichert das VZ Personen­daten für die Dauer der Geschäftsbeziehung und zehn Jahre darüber hinaus (je nach anwend­barer Rechtsgrundlage) bzw. löscht/vernichtet sie, sobald sie nicht mehr gebraucht werden.

8. Rechte

Sie haben das Recht zu erfahren, welche Daten über Sie bearbeitet werden, und Sie können verlangen, dass diese Daten gelöscht oder korrigiert werden. Darüber hinaus können Sie beim Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) Beschwerde einlegen. Diese Rechte gelten allerdings nicht uneingeschränkt: Vor allem rechtliche/regulato­rische Pflichten (z.B. die Erfüllung von Auskunfts- und Informationspflichten) oder die Wahrung berechtigter Interessen (z.B. zur Durchsetzung bzw. Abwehr von Rechtsansprüchen) können im Einzelfall eine weitere Bear­beitung von Personendaten erforderlich machen.

Damit das VZ Ihrem Auskunftsgesuch nachkommen darf, müssen Sie Ihr Gesuch schriftlich beim VZ einreichen, zusammen mit der Kopie eines gültigen amtlichen Ausweises (z.B. Pass, ID oder Fahrausweis).

Werden Ihre Personendaten für Marketing-Zwecke bearbeitet, gilt Ihr Widerspruchsrecht auch für Marketing-Aktivitäten (z.B. Mailings oder Newsletter) und für das Profiling zu Marketing-Zwecken. Unerwünschte Marketing-Aktivitäten können Sie jederzeit stoppen, indem Sie das VZ über Ihren Wunsch informieren.

Die Einwilligung zur Bearbeitung Ihrer Personendaten können Sie jederzeit widerrufen. Ein solcher Widerruf wirkt allerdings erst für die Zukunft: Daten, die davor bearbeitet wurden, sind von einem Widerruf nicht betroffen.

9. Kontakt

Bitte richten Sie allgemeine Fragen, Anregungen und Bemerkungen an Ihre Kontaktperson beim VZ.

Fragen zum Datenschutz können Sie auch an diese Fachstelle richten:

VZ VermögensZentrum AG
Datenschutz
Gotthardstrasse 6
8002 Zürich

Version 1

Diese Seite teilen