Saron

Swiss Average Rate Overnight löst Libor ab

Die Tage des Libors (London Interbank Offered Rate) sind weltweit gezählt. Es steht fest, dass dieser in der Schweiz durch den Saron abgelöst wird. Damit der Saron unter anderem für Geldmarkthypotheken angewendet werden kann, hat eine Arbeitsgruppe der Nationalbank, die NAG, sieben Varianten ausgearbeitet, um aus dem Übernachtzins einen längerfristigen Zinssatz zu berechnen.

Was ist der Saron? Wie wird aus dem Übernachtzins ein Drei-Monats-Zins? Und wie wirkt sich die Abschaffung des Libors auf Ihre Hypothek aus? Erste Antworten finden Sie hier.

Die sieben Berechnungsvarianten der SNB-Arbeitsgruppe

Damit der Saron als Referenzzinssatz für Geldmarkthypotheken angewendet werden kann, muss aus dem Übernachtzins ein längerfristiger Zinssatz berechnet werden. Die von der Schweizerischen Nationalbank unterstützte Arbeitsgruppe hat hierfür einen Compounded Saron vorgesehen. Compounded bezeichnet die Beträge, die für fällige, aber nicht ausbezahlte Zinsen berechnet werden. Die NAG hat sieben Varianten für die Berechnung des Compounded Saron erarbeitet.

Die sieben Berechnungsvarianten der SNB-Arbeitsgruppe

Die Saron-Berechnungsvarianten im Kostenvergleich

Die Berechnungsvarianten unterscheiden sich massgeblich in der sogenannten Beobachtungsperiode des Saron, aus der dann der Compounded Saron abgeleitet wird. Einerseits ist die Beobachtungsperiode unterschiedlich lang, andererseits beginnt sie auch zu verschiedenen Zeitpunkten. Der so berechnete Compounded Saron bildet die Basis für die Geldmarkthypothek.

Die sieben Berechnungsvarianten im Kostenvergleich

So haben sich die Banken entschieden

Den Banken steht es frei, welches Berechnungsmodell sie anwenden möchten. Sie können auch eine eigene Variante erarbeiten. Doch bislang tun sich die Banken mit ihrer Entscheidung schwer. Hier finden Sie einen Überblick, welche Bank sich für welche Variante entschieden hat.

Zur Übersicht

Erfahren Sie Aktuelles zu Hypotheken, Zins- und Marktentwicklungen – mit Tipps zu Ihrer Hypothekarstrategie:

Fragen und Antworten, Medienbeiträge und Wissensartikel

Hier finden Sie die wichtigsten Fachbegriffe und aktuelle Medienbeiträge zum Thema Saron.

Fragen und Antworten
Medienbeiträge
Wissensartikel

Was Sie berücksichtigen sollten

Müssen Sie mit der Einführung des Saron aktiv werden?

Vermutlich werden die Banken ihren Kunden nach Ablauf der Hypothek einen neuen Hypothekarkreditvertrag zustellen. Es wird erwartet, dass jede Bank eigene Nachfolgelösungen für den Libor entwickelt. Deshalb sollten Sie die neuen Bestimmungen kritisch hinterfragen: Lassen Sie sich genau erklären, wie die Umstellung auf die neue Referenzgrösse abläuft, bevor Sie eine Geldmarkthypothek abschliessen.

Wenn Sie unsicher sind, wie es um Ihrem Hypothekarvertrag steht, sprechen Sie mit einem unabhängigen Experten im VZ in Ihrer Nähe. Wir zeigen Ihnen auf, was sich für Sie ändert und wie Sie Ihre Hypothek optimieren können.

So sparen Sie auch in Zukunft Hypothekarzinsen

Die Grafik zeigt, dass Geldmarkthypotheken praktisch immer die günstigste Form zur Hausfinanzierung waren. Bestehen Sie auch weiterhin auf diesem Modell und wählen Sie eine Bank, die langjährige Rahmenverträge für Geldmarkthypotheken anbietet. Das schützt Sie davor, höhere Bankmargen mitfinanzieren zu müssen.

Wenn Sie eine Festhypothek abschliessen möchten, setzen Sie nicht alles auf eine Karte. Nehmen Sie zum Beispiel höchstens einen Drittel bis zur Hälfte fest und den Rest als Geldmarkthypothek auf. Steigen die Zinsen, können Sie eine weitere Tranche in eine Festhypothek umwandeln.

Saron-Berechnungsvarianten: Meinung des VZ

Praktikabel erscheinen insbesondere zwei der sieben Varianten:

1) Variante 4: Basierend auf dem Compunded Saron des Vorquartals

Bei dieser Variante gilt der Referenzzins vom Folgequartal als Berechnungsgrundlage. Für das dritte Quartal 2019 ist das beispielsweise die Periode vom 31. März bis zum 30. Juni 2019.

Diese Variante hat jedoch einen Haken: Steigen die Zinsen in kurzer Zeit stark an, verlieren die Banken viel Geld, weil der aus dem Vorquartal berechnete Satz für dieses Quartal zu tief ausfällt. Umgekehrt zahlt der Hypothekarnehmer bei sinkenden Zinsen einen zu hohen Zinssatz.

2) Variante 3: Die bevorzugte Variante des VZ

Bei dieser Variante wird die Bemessungsgrundlage nur um einen Monat zur tatsächlichen Zinsperiode vorverschoben. Hier würde der Zinssatz für das dritte Quartal 2019 auf dem Compounded Saron vom 31. Mai bis 31. August basieren. Die Berechnungsmethode kommt der heutigen Libor-Lösung am nächsten und ist sowohl für den Hypothekarnehmer als auch für die Banken am fairsten und in der Praxis gut umsetzbar.

Für welche Variante sich die Banken auch entscheiden – die Hypothekarnehmer dürften im Zins nur eine leichte Veränderung spüren. Eine Untersuchung des VZ zeigt, dass sich der Saron praktisch gleich entwickelt wie der 3-Monats-Libor, allerdings auf einem Niveau, das rund 0.05 Prozentpunkte tiefer liegt. Die Banken dürftem diesem Umstand Rechnung tragen, indem sie die Margen erhöhen.