Pensionskasse

Soll ich mich in die Pensionskasse einkaufen?

Wer freiwillig mehr in die Pensionskasse einzahlt, spart Steuern und sorgt besser fürs Alter vor. Damit die Rechnung aufgeht, müssen ein paar Dinge beachtet werden.

Porträt Nicole Baumgartner

Nicole Baumgartner

Finanzexpertin

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um einen freiwilligen Einkauf in die Pensionskasse zu prüfen. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was sind die Vorteile?

Mit Einkäufen spart man mehr Geld für die Pensionierung an. Und mit freiwilligen Einkäufen lassen sich Lücken schliessen, die durch Lohnerhöhungen entstanden sind, sowie fehlende Beitragsjahre nachholen. Bei einigen Pensionskassen führen freiwillige Einkäufe zudem zu besseren Leistungen bei Tod oder Invalidität. 

Einkäufe lohnen sich vor allem auch wegen den Steuern: Man kann sie vom steuerbaren Einkommen abziehen. Einmal einbezahlt, fallen auf dem Kapital keine Ertrags- und Vermögenssteuern an. Beim Bezug wird zwar eine Auszahlungssteuer fällig, der Steuersatz ist aber tiefer als beim Einkommen.

Aufgepasst: Ob und wie stark sich der Einkauf wirklich lohnt, hängt sehr vom Zeitpunkt ab. Je höher das steuerbare Einkommen ist und je schneller man das Geld wieder bezieht, desto mehr profitiert man. Mit einem Einkauf in den letzten Jahren vor der Pensionierung erzielen Sie in der Regel die höchste Rendite. Umgekehrt gilt: Je länger der Einkaufsbetrag in der Pensionskasse bleibt, desto kleiner wird die Rendite.

Wie viel kann ich einkaufen?

Das steht meistens im persönlichen Pensionskassenausweis. Diesen Ausweis verschicken die Pensionskassen ihren Versicherten einmal im Jahr. Ist das nicht der Fall, gibt die Pensionskasse auf Anfrage Auskunft.

Bis wann muss ich mich einkaufen?

Möchten Sie sich einkaufen und den Betrag später in der Steuererklärung angeben? Dann sollten Sie die Einzahlung bis Ende November erledigen. Viele Pensionskassen schicken ihren Versicherten eine Einkaufsofferte sowie einen Einzahlungsschein zu.

Kann ich das Geld wieder beziehen?

Das gesamte Guthaben in der Pensionskasse ist für die Altersvorsorge reserviert. Nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen können Sie Ihr Guthaben schon früher beziehen, zum Beispiel wenn Sie damit ein Eigenheim finanzieren möchten, wenn Sie sich selbstständig machen oder die Schweiz definitiv verlassen.

Merkblatt

Einkauf in die Pensionskasse: Das sollten Sie beachten

Erfahren Sie in diesem Merkblatt, was Sie wissen sollten, bevor Sie sich für einen PK-Einkauf entscheiden.

Planen Sie, sich bei Ihrer Pensionierung das Guthaben oder einen Teil davon als Kapital auszahlen zu lassen? Dann sollten Sie in den drei Jahren davor keine Einkäufe tätigen. Sonst zahlen Sie die Steuern nach, die Sie dank diesen Einkäufen gespart haben. Bei manchen Pensionskassen ist ein Einkauf generell nur bis drei Jahre vor der Pensionierung möglich – auch wenn man das ganze Guthaben als Rente bezieht.

Wie kann ich noch mehr einkaufen?

Firmeninhaber und Angestellte mit hohen Löhnen profitieren steuerlich am meisten von PK-Einkäufen. Viele haben ihr Einkaufspotenzial bereits ausgeschöpft, würden aber gerne noch mehr in die Pensionskasse einzahlen. Mit einer optimierten Zusatzvorsorge (1e-Pläne) können sie ihr Einkaufspotenzial oft deutlich erhöhen. Unternehmen können für Löhne über 129’060 Franken (Stand: 2022) eine solche Zusatzvorsorge einrichten.

Pensionskasse: Was sollten Paare beachten?

Stirbt der in der Pensionskasse Versicherte, können die Hinterbliebenen Leistungen aus der Pensionskasse erhalten. Ob und wie viel sie bekommen, kommt aber darauf an: Bei der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft ist man automatisch für eine Hinterbliebenenrente anspruchsberechtigt, wenn gewisse Kriterien erfüllt sind: Der überlebende Partner ist mindestens 45 Jahre alt und das Paar war seit mindestens fünf Jahren verheiratet beziehungsweise in eingetragener Partnerschaft lebend. Oder wenn man für den Unterhalt für ein Kind aufkommen muss.

Wer hingegen im Konkubinat lebt, ist bei der Pensionskasse weniger gut abgesichert. Im Todesfall kann die Pensionskasse dem überlebenden Partner Leistungen auszahlen, wenn das ihr Reglement vorsieht. Gesetzlich dazu verpflichtet ist sie aber nicht. Lesen Sie das Vorsorgereglement durch. Einige Pensionskassen verlangen etwa, dass man ihr den Lebenspartner frühzeitig meldet.

Tipp: Vor dem Einkauf sollte man bei der Pensionskasse abklären, wie sich der Einkauf auf die Leistungen aus der Pensionskasse auswirkt und was im Todesfall mit der Einzahlung geschieht.

PK-Einkauf oder Einzahlung in die Säule 3a?

Was ist besser? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Beides ist gut geeignet, um mehr Geld für die Zeit nach der Pensionierung auf die Seite zu legen – und dabei Steuern zu sparen. Idealerweise kombiniert man deshalb Einkäufe in die Pensionskasse mit Einzahlungen in die Säule 3a. Erwerbstätige, die einer Pensionskasse angeschlossen sind, können 2022 bis zu 6883 Franken in die Säule 3a einzahlen. Für Erwerbstätige ohne Pensionskasse liegt der Maximalbetrag bei 20 Prozent des Nettoeinkommens, aber höchstens 34'416 Franken.

Sie möchten Ihre Pensionskasse und Säule 3a bestmöglich nutzen und Steuern sparen? Bestellen Sie die kostenlosen Merkblätter Einkauf in die Pensionskasse und Tipps zur Säule 3a. Oder sprechen Sie mit den Expertinnen und Experten vom VZ.