Steuern

Steuern optimieren: Das kann man bis Ende Jahr tun

Wer seine Steuerbelastung früh optimiert, kann unter Umständen zehntausende Franken sparen. Prüfen Sie darum, was Sie bis Ende Jahr noch tun können.

Markus Stoll

Steuerspezialist

Wenn die Steuererklärung für 2022 kommt, kann man nichts mehr ändern. Darum sollte man die folgenden Massnahmen jetzt einleiten:

Vorsorge

In Kantonen, in denen man schnell in eine höhere Progression kommt, lohnen sich Einzahlungen in die Säule 3a und freiwillige PK-Einkäufe besonders. Ab einem steuerbaren Einkommen von 50'000 Franken spart man mit einer Einzahlung von 6883 Franken in vielen Kantonen mehr als 1500 Franken Steuern – und das Jahr für Jahr.

Rechner

Einkommens- und Vermögenssteuern berechnen

Hier können Sie ermitteln, wie viel Sie zahlen müssen, wie hoch Ihr Grenzsteuersatz ist und wie sich ein Wohnortwechsel auf Ihre Steuern auswirkt. 

Unterhalt von Liegenschaften

Sie dürfen eine Pauschale oder die effektiven Kosten abziehen. Der Abzug lohnt sich am meisten, wenn Sie kleine Arbeiten auf ein Jahr konzentrieren und grössere auf mehrere Jahre verteilen.

Spenden

Beim Bund und in den meisten Kantonen dürfen Sie bis 20 Prozent Ihres Nettoeinkommens abziehen, wenn Sie an gemeinnützige Institutionen spenden.

Umzug

In der Regel ist man dort steuerpflichtig, wo man am 31. Dezember wohnt. Wenn Sie an einen steuergünstigeren Ort ziehen, müssen Sie deshalb Ende Jahr auch dort wohnen. Sind die Steuern am neuen Ort aber höher, planen Sie den Umzug am besten erst im neuen Jahr.

Achtung: In Nid- und Obwalden gilt für Umzüge innerhalb des Kantons der 1. Januar als Stichtag.