Geldanlagen

Der Schweizer Leitindex empfängt einen Neuling

Die Schweizer Börse SIX ändert am nächsten Montag die Titelzusammenstellung beim SMI. Das ist nicht ungewöhnlich, für einige Anleger aber dennoch relevant.

Nino Zebiri

Anlageexperte
Publiziert am
14. September 2022

Der Leitindex SMI dient vielen Anlegern und Analysten als zentrale Messlatte für die Renditeentwicklung des Schweizer Aktienmarktes. Solche Börsenindizes sind in der Regel keine fixen Gebilde, deren Zusammensetzung auf ewig Bestand hat. Im Gegenteil: Die Börsenbetreiber überprüfen regelmässig, ob die in den Indizes enthaltenen Titel die Kriterien noch erfüllen.

Merkblatt

Sparen und Anlegen mit ETF

Erfahren Sie in diesem Merkblatt, wie Sie mit ETF Sparen und Anlegen können.

Jedes Jahr im Juli wird entschieden, ob es zu Änderungen in den Indexkörben kommt. Umgesetzt werden die Anpassungen dann jeweils auf den dritten Freitag im September nach Handelsschluss. Ab dem 19. September werden neu die Aktien der auf Hörsysteme spezialisierten Zürcher Unternehmensgruppe Sonova im wichtigsten Schweizer Börsenbarometer vertreten sein. 

Zugleich scheiden die Titel des Genfer Warenprüfkonzerns SGS aus dem 20 Titeln umfassenden SMI aus. Die SGS-Aktien hatten im vergangenen Jahr einen schweren Stand (siehe Grafik). Andere Titel des SMI schnitten jedoch noch schlechter ab.

Doch nicht nur die Höhe des Aktienkurses und daraus folgend die Marktkapitalisierung des Unternehmens ist für die Indexkommission der Börse bei Aufnahmen und Ausschlüssen relevant. Sie schaut auch auf den Handelsumsatz einer Aktie. Sonova hingegen entwickelte sich bis zur Entscheidung der Indexkommission Mitte Juli sehr erfreulich. Eine Gewinnwarnung Mitte August liess den Titel seitdem jedoch stark korrigieren.

Neben diesen regelmässigen Indexanpassungen gibt es hin und wieder auch ausserplanmässige Änderungen. Dies kann zum Beispiel bei Firmenzusammenschlüssen oder bei Übernahmen der Fall sein.

Die Aufnahme einer Aktie in einen renommierten Index, wie dem SMI, führt zu einer stärkeren Präsenz in den Medien, was wiederum den Kreis der möglichen Anleger erweitert. Wenn mehr Investoren die Aktie handeln, steigt auch die Liquidität des Titels. Das Liquiditätsrisiko sinkt. Dies stellt insbesondere für institutionelle Anleger, welche voluminöse Portfolioumschichtungen durchführen, einen bedeutenden Vorteil dar.

Auswirkungen auf ETF

Zudem sind solche Indexanpassungen auch für passive Anlageprodukte, wie ETF, relevant. Denn diese haben zum Ziel, einen Index eins zu eins abzubilden. Ändert sich der Indexkorb, sind ETF-Anbieter unter Zugzwang: sie müssen die neuen Indexmitglieder kaufen und die ausscheidenden Aktien verkaufen. Deswegen sind in den Tagen um die Indexänderungen herum in der Regel höhere Handelsvolumen in den betroffenen Aktien festzustellen.

Kurz gesagt: Eine Indexaufnahme bzw. ein Indexausschluss kann das Risikoprofil einer Aktie beeinflussen. Das muss aber natürlich nicht immer und überall gelten. Und der sogenannte «Indexeffekt» tritt auch nicht immer in Form von auffälligen Kursbewegungen in Erscheinung.

Sie wollen wissen, wie mit ETF sparen und anlegen kann? Dann bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Sparen und Anlegen mit ETF".

Haben Sie Fragen? Dann vereinbaren Sie einen Termin im VZ in Ihrer Nähe.