Sparen Sie über 20 Prozent Versicherungsprämien

Diese Seite teilen

Einen beträchtlichen Teil der Prämien brauchen Versicherer, um ihren Vertrieb zu finanzieren. Beim VZ fallen diese Kosten praktisch weg.

Über 6000 Franken geben Schweizerinnen und Schweizer jedes Jahr für ihre Versicherungen aus. Dazu kommen noch mehrere Tausend Franken für die Krankenkasse.

Versicherte gehen davon aus, dass ihre Prämien dazu da sind, Schäden auszugleichen. In Wirklichkeit hängt die Höhe der Prämien stark davon ab, wie teuer Verwaltung und Vertrieb der Versicherer sind. Die Vertriebskosten verschlingen in der Regel gut 20 Prozent der bezahlten Prämien. In Franken ausgedrückt: Bei einer Haushaltversicherung, die pro Jahr 1000 Franken kostet, zweigt der Versicherer rund 200 Franken ab für Versicherungsvertreter, Vermittlungsprovisionen und Werbung.

Einmal wechseln und jedes Jahr sparen

Wie gross das Sparpotenzial bei den Versicherungsprämien ist, geht aus Hunderten von Versicherungs-Checks hervor, die das VZ in den letzten Monaten im Auftrag seiner Kunden erstellt hat. Für eine Familie im Kanton Zürich mit zwei Kindern zum Beispiel, die ein Haus und zwei Autos besitzt, kosten die Versicherungen für den ganzen Haushalt beim teuersten Anbieter 25 Prozent mehr als beim günstigsten Anbieter (siehe Tabelle).

Vergleichen lohnt sich: VZ-Kunden sparen über 1400 Franken Prämien pro Jahr
Beispiel: Familie, wohnhaft in 8122 Binz in einem Einfamilienhaus; Versicherungssumme: 650’000 Fr., Autos Mercedes C 250, VW Golf 1.4 beide inkl. Vollkaskodeckung, Haushalt mit 160’000 Fr. inkl. 10 Mio. Fr. Privathaftpflicht versichert; Angaben in Franken
Vergleichen lohnt sich: VZ-Kunden sparen über 1400 Franken Prämien pro Jahr

Grund für die tiefen Prämien beim VZ: Der VZ Versicherungspool (einer der VZ-Kollektivpartner) versichert nur bestehende Kunden des VZ. Dadurch fallen keine Kosten für Versicherungsvertreter, Vermittlungsprovisionen und Werbung an.