Gegenwartsbemessung

Bei der Gegenwartsbemessung bezahlt man Steuern auf das aktuelle Einkommen und Vermögen. Die Veranlagung findet jedes Jahr statt, aber jeweils um ein Jahr verschoben.

Im Jahr 2018 zahlt man also Steuern auf dem Einkommen und Vermögen 2018. Weil das definitive Einkommen und Vermögen erst Ende Jahr feststeht, ist die Steuerrechnung 2018 erst provisorisch und basiert auf dem Einkommen und Vermögen im Vorjahr. Der definitive Steuerbetrag wird festgelegt, wenn man die Steuererklärung für 2018 eingereicht hat – in der Regel im Frühling 2019.     

Bei Steuerpflichtigen, deren Einkommen sich im Vergleich zum Vorjahr kaum geändert hat, weicht die definitive Steuerrechnung nur geringfügig von der provisorischen ab. Wer jedoch deutlich mehr oder weniger verdient als im Vorjahr oder eine bedeutende Erbschaft macht, sollte von der Steuerbehörde eine Korrektur der provisorischen Rechnung verlangen, damit die Verzugszinsen nicht zu hoch ausfallen.

Vorauszahlung

Es kann sich lohnen, die Steuerrechnung vor dem Fälligkeitsdatum zu begleichen oder den mutmasslichen Steuerbetrag sogar schon zu überweisen, bevor die provisorische Rechnung eintrifft. Im Gegensatz zum Bund belohnen einige Kantone Frühzahler mit einem Skonto oder Vorauszahlungszins.

Erkundigen Sie sich beim Steueramt Ihres Wohnorts nach den Vorauszahlungskonditionen und verlangen Sie je nachdem schon Anfang Jahr Blanko-Einzahlungsscheine.

Diese Seite teilen