Altersreform 2020: Steigende AHV-Rente

Mit der Altersreform 2020, über die am 24. September abgestimmt wird, will der Bundesrat die Renten sichern. Dafür soll unter anderem der AHV mehr Geld aus der Mehrwertsteuer zufliessen und die das Rentenalter der Frau erhöht werden. Als Ausgleich sollen Neurentner neu 70 Franken mehr AHV-Rente erhalten – und zwar schon ab 2019.

Wer am 1. Januar 2018 oder danach das ordentliche Pensionierungsalter erreicht, hat Anspruch auf 70 Franken mehr AHV. Allerdings wird der Zustupf erst ab dem 1. Januar 2019 ausbezahlt.

Gleichzeitig steigt am 1. Januar 2019 die Obergrenze für die Rente für Ehepaare oder eingetragene Partnerschaften. Neu beträgt die Plafonierung 155 Prozent der maximalen AHV-Einzelrente. Bisher sind es 150 Prozent der Maximalrente oder 3'525 Franken.

Ein Beispiel: Ein Mann (Jahrgang 1953) wird 2018 pensioniert und hat Anspruch auf die maximale AHV-Einzelrente von 2'350 Franken. 2019 erhöht sich die Rente um 70 auf 2420 Franken. Seine Frau (Jahrgang 1958) wird 2023 pensioniert. Gemeinsam erhalten sie dann eine monatliche AHV-Rente von 3'751 Franken, also 226 Franken mehr als bisher.

Wichtig: Personen, die bereits vor dem Inkrafttreten das Referenzalter erreicht haben und ihre Rente aufschieben, profitieren nicht vom AHV-Zuschlag. 

Diese Seite teilen