Teure Pflege im Alter: Sorgen Sie rechtzeitig vor

Die letzten Lebensjahre sind oft die teuersten. Wer aber gut vorsorgt, verhindert, dass die Pflegekosten die ganzen Ersparnisse aufzehren.

Wegen der steigenden Lebenserwartung sind immer mehr ältere Menschen auf professionelle Hilfe angewiesen – zu Hause oder im Pflegeheim. Die Kosten dafür müssen sie zum Teil selber tragen. Die Krankenkasse übernimmt grundsätzlich die Kosten für Grundpflege, medizinische Untersuchungen und Behandlungen sowie für Beratung und Abklärung. Die Pensions- und Betreuungskosten muss man aber selbst bezahlen.

2015 beliefen sich die durchschnittlichen Kosten in Schweizer Alters- und Pflegeheimen auf 8973 Franken pro Monat. Davon mussten die Heimbewohner 5083 Franken selbst tragen. Auf ein Jahr hochgerechnet sind das fast 61'000 Franken.

Im Durchschnitt beträgt die Aufenthaltszeit in einer Pflegeinstitution 914 Tage. Hochgerechnet mit den durchschnittlichen Kosten von 2015 können so ungedeckte Kosten von über 150'000 Franken entstehen. Und bevor sie in ein Alters- oder Pflegeheim ziehen, nutzen viele ältere Menschen Spitex-Leistungen. Auch diese werden nicht vollständig von der Krankenkasse bezahlt.

Durchschnittliche Kosten von Alters- und Pflegeheimen (2015)
Durchschnittliche Kosten von Alters- und Pflegeheimen (2015)

Für den Pflegefall sparen

Einzelne Krankenkassen und Versicherer bieten eine Pflegeversicherung an. In den meisten Fällen lohnt sich eine solche Versicherung nicht. Grund: Die Prämien sind hoch, die Leistungen beschränkt. Zum Teil sind die Leistungen an Bedingungen geknüpft wie das Erreichen eines bestimmten Grades von Pflegebedürftigkeit. Manche Versicherungen zahlen nichts für eine Pflege zu Hause. Die Wartefristen sind zudem oft so lang, dass viele Versicherte sterben, bevor Leistungen ausgezahlt werden. Beträgt die Wartefrist zum Beispiel 720 Tage, erhält der Versicherte erst Taggelder, nachdem er zwei Jahre pflegebedürftig war.

Darum ist es besser, privat vorzusorgen. Zum Beispiel mit der Säule 3a – es lohnt sich, kein Jahr auszulassen und den maximalen Betrag zu überweisen. Oder mit einem Sparkonto: Wer monatlich 500 Franken zur Seite legt, hat in 20 Jahren auch ohne Zins 120'000 Franken angespart. Sinnvoll sind auch passive Wertschriftenanlagen wie die kostengünstigen und transparenten ETF. ETF-Sparpläne sind eine gute Alternative zu den oft teuren und wenig flexiblen Fondssparplänen.

Angesichts der hohen Pflegekosten liegt der Gedanke nahe, einen Teil des Vermögens frühzeitig seinen Nachkommen zu verschenken, damit das Ersparte nicht restlos aufgebraucht wird, wenn man einst pflegebedürftig ist. Allerdings: Bei der Berechnung des Anspruchs auf Ergänzungsleistungen (EL) werden Schenkungen angerechnet – auch wenn sie weit zurückliegen. Aktuell gilt ein Freibetrag von 10'000 Franken pro Jahr.

Zudem gilt ab 1. Januar 2021: Nach dem Tod eines EL-Bezügers müssen seine Erben mit dem Erbteil, der 40'000 Franken übersteigt, die in den zehn Jahren davor bzw. ab 2021 bezogenen Ergänzungsleistungen zurückerstatten. Falls der Verstorbene verheiratet war, gilt die Rückerstattungspflicht, nachdem beide Ehepartner verstorben sind. 

Muss letztlich das Sozialamt für die Pflegekosten aufkommen, können die Behörden Verwandte zur Kasse bitten, die in überdurchschnittlich guten finanziellen Verhältnissen leben. Unterstützungspflichtig sind Verwandte in ab- und aufsteigender Linie – also Grosseltern, Eltern, Kinder und Enkel.

Diese Seite teilen