Geerbte Liegenschaften fair bewerten

Für eine faire Aufteilung von Immobilien sollten die Erben die potenzielle Wertsteigerung berücksichtigen.

In der Schweiz gehören viele Liegenschaften Erbengemeinschaften mit zwei bis drei Parteien. Im Laufe der Zeit kommen immer mehr Erben dazu, und es wird immer schwieriger, die Liegenschaften gerecht zu verteilen oder im Sinne aller Erben zu bewirtschaften.

Es lohnt sich nicht, die Auflösung einer Erbengemeinschaft auf die lange Bank zu schieben. Weil Entscheidungen immer einstimmig gefällt werden müssen, blockieren sich die Erben oft gegenseitig.

Mit Investitionen den Verkehrswert steigern

Der einfachste Weg wäre es, die Liegenschaften schätzen zu lassen, sie anschliessend aufzuteilen und die Differenz über eine Ausgleichszahlung zu regeln. Diese Lösung hat aber einen schwer wiegenden Nachteil: Mit gezielten Investitionen oder mit einer Umnutzung lässt sich der Verkehrswert von Liegenschaften nicht selten deutlich steigern. In so einem Fall fühlen sich die Erben übervorteilt, die nicht vom Mehrwert profitieren.

Um das zu vermeiden, wendet sich die Erbengemeinschaft am besten an einen Immobilienexperten, der die Liegenschaften bewertet und sie gleichzeitig einer Potenzialanalyse unterzieht.

Diese Seite teilen