AHV, Pensionskasse und Unfallversicherung

Welche Erben Anspruch auf Vorsorgeguthaben eines Verstorbenen haben, ist in den Gesetzen über die berufliche Vorsorge beziehungsweise in den Versicherungsbedingungen geregelt.

Die AHV und die Pensionskasse des Verstorbenen, allenfalls auch seine obligatorische Unfallversicherung, zahlen eine Rente an Witwen und Witwer mit Kindern unter 18 Jahren oder mit Jugendlichen bis 25, die noch in Ausbildung sind. AHV und Pensionskassen zahlen nur dann eine Rente, wenn das Ehepaar mindestens fünf Jahre lang verheiratet war. In der Pensionskasse können auch Konkubinatspartner rentenberechtigt sein.          

Beziehen Sie Renten- oder Kapitalansprüche aus AHV, Pensionskasse und Unfallversicherung des Arbeitgebers in Ihre Erbschaftsplanung mit ein. Die Berechnung von Leistungen der Sozialversicherungen ist sehr kompliziert. In der Regel lohnt es sich, eine Fachperson mit der Abklärung zu beauftragen.

Diese Seite teilen