Viel Geld sparen mit der richtigen Hypothekarstrategie

Die Wahl der Hypothekarstrategie hat einen viel grösseren Einfluss auf die Zinskosten als das Vergleichen von Offerten mehrerer Banken. Aus der Strategie ergibt sich der richtige Mix aus verschiedenen Hypothekarmodellen und Laufzeiten.

Mit der richtigen Hypothekarstrategie lassen sich über einen längeren Zeitraum mehrere Zehntausend Franken sparen.

Wer beispielsweise in den zehn Jahren von 2007 bis 2017 konsequent auf eine Strategie mit fünfjährigen Festhypotheken setzte, zahlte mit einer Hypothek von 500’000 Franken in diesen zehn Jahren insgesamt 139’900 Franken Zinsen. Die Zinskosten für eine Geldmarkt-Hypothek ohne Zinsabsicherung beliefen sich im gleichen Zeitraum auf 75’100 Franken, und für eine variable Hypothek bezahlte man in den zehn Jahren gesamthaft 139’000 Franken.

Die Geldmarkt-Hypothek war in zehn Jahren also fast 65’000 Franken günstiger als zwei aufeinander folgende 5-Jahres-Festhypotheken. Überhaupt waren Festhypotheken in fast allen 10-Jahres-Zeiträumen seit 1990 das oft mit Abstand teuerste Hypothekarmodell, Geldmarkt-Hypotheken in allen verglichenen Perioden das günstigste Modell.

Die richtige Hypothekarstrategie hängt von der persönlichen Risikobereitschaft, Risikofähigkeit und der voraussichtlichen Zinsentwicklung ab:

Welchen Hypothekarzins kann und will ich langfristig höchstens tragen?

Hypothekarzinsen unterliegen mitunter sehr grossen Schwankungen. Zwischen 1985 und 2014 schwankte der Zinssatz für 5-jährige Festhypotheken zwischen rund 1,5 und fast 10 Prozent. Jeder Hypothekarnehmer sollte für seine Strategie festlegen, welchen Maximalzins er langfristig tragen kann und will.

Wie lange möchte ich mich mit der Hypothek maximal binden?

Die Strategie sollte auch der gewünschten Flexibilität und möglichen Veränderungen der Lebensumstände Rechnung tragen. Scheidung, Tod, Invalidität, berufliche Veränderungen und andere unerwartete Ereignisse können dazu führen, dass die Liegenschaft verkauft und in der Folge Festhypotheken vorzeitig aufgelöst werden müssen. Das kann mehrere zehntausend Franken kosten, weil die Bank ihren Verlust auf die Kunden abwälzt.

Welche Entwicklung der Zinsen erwarte ich?

Die Entwicklung von Zinsen zuverlässig zu prognostizieren ist genauso schwierig wie die Vorhersage von Aktienkursen. Hypothekarnehmer sollten sich niemals nur auf die Einschätzungen und Empfehlungen ihrer Bank verlassen.

Banken verfolgen immer auch eigene Interessen. Sie empfehlen deshalb nicht selten Hypotheken, die ihnen möglichst viel Gewinn bringen, den Hypothekarnehmer aber unnötig viel Geld kosten.

Die Hypothekarberatung beim VZ

Diese Seite teilen