Tipps für den Kauf von Stockwerkeigentum

Wenn man eine Eigentumswohnung kauft, wird man damit Miteigentümer am gesamten Gebäude und Grundstück. Wer sich nur die Wohnung anschaut, kann böse Überraschungen erleben.

Zum Beispiel wenn eine teure Sanierung des Daches oder der Fassade ansteht. Sanierungen werden normalerweise aus einem Erneuerungsfonds finanziert, in den alle Stockwerkeigentümer regelmässig einzahlen.

Gibt es keinen Fonds oder ist dieser nicht genügend gefüllt, müssen Käufer für Kosten aufkommen, die eigentlich die Vorgänger hätten begleichen müssen. Ein ungenügend gefüllter Fonds sollte beim Kaufpreis der Wohnung deshalb angemessen berücksichtigt werden.

Prüfen sollte man ausserdem die Begründungsurkunde mit den Aufteilungsplänen, das Benutzungs- und Verwaltungsreglement sowie die Beschlussprotokolle der Eigentümergemeinschaft. Aus ihnen gehen Rechte und Pflichten hervor, die über den Kaufvertrag hinausgehen (Sondernutzungsrechte und -beschränkungen, Verwaltungskosten usw.). Sonst zahlen Käufer allenfalls für Einrichtungen und Leistungen, die sie gar nie nutzen.

Diese Seite teilen