Immo-Rente: Was ist das?

Mit einer Immobilien-Rente stocken Hausbesitzer die Hypothek auf und zahlen sich aus dem frei gewordenen Kapital eine Zusatzrente aus. Die Immo-Rente ist insbesondere geeignet für Hausbesitzer mit tiefer Hypothek und gut erhaltenden Immobilien.

Die Immo-Rente oder Immobilien-Rente wird auch Umkehr-Hypothek („Reverse Mortgage“) genannt. Und genauso funktioniert sie: Umgekehrt wie bei einer „normalen“ Hausfinanzierung zahlt der Hauseigentümer nicht den Kredit ab, sondern erhält auf einen Teil des Hauswertes Geld ausbezahlt. Dafür zahlt er im Voraus die Zinsen für die gesamte Laufzeit der Hypothek. Dafür kann ein Teil der Umkehr-Hypothek verwendet werden.

Die Immo-Rente bringt für Hausbesitzer mehrere Vorteile mit sich:

  • Rentner können sicher sein, dass sie in den nächsten 10 bis 15 Jahren in ihrem Haus wohnen bleiben können. Nach der Pensionierung verweigern Banken immer öfter die Erneuerung der Hypothek, weil die Tragbarkeit wegen der niedrigeren Einkünfte nicht mehr gegeben ist. Mit der Immo-Rente ist sie für diesen Zeitraum gesichert.
  • Ein plötzlicher Zwangsverkauf wird auf diese Weise verhindert.
  • Hausbesitzer mit niedrigen Einkünften und geringem Vermögen können mit dem Kapital aus der Immo-Rente ihre Rente aufbessern.
  • Das Kapital aus der Immo-Rente bietet finanziellen Spielraum, insbesondere bei ungeplanten Ausgaben wie Pflegekosten, Ersatzanschaffungen oder notwendigen Investitionen, beispielsweise einer neuen Heizung.
  • Mit einer sinnvollen Erbregelung kann der überlebende Ehepartner, auch mit tieferen Einkünften, im Haus bleiben.

Diese Seite teilen