Günstige Angebote können trügen

Im Kampf um neue Kunden bedienen sich die Banken verschiedener Tricks.

Einige setzen die Richtwerte ihrer Hypothekenzinssätze absichtlich hoch an, um den Kunden ein gutes Gefühl zu vermitteln, wenn sie ihnen preislich stark entgegenkommen.

Immer öfter werden Hypotheken zu Aktionspreisen angeboten. Zinsermässigungen im Rahmen von Sonderangeboten sind jedoch meist auf wenige Monate beziehungsweise auf einen Teil des Hypothekarbetrags beschränkt.

Solche Angebote sind in der Regel nur vermeintlich ein Schnäppchen. Zugeständnisse beim Zinssatz oder bei der Kreditmarge holen die Banken in der Regel durch die Hintertür wieder herein, vor allem über andere Bankgeschäfte mit dem Kunden.

Berücksichtigt man die Kosten aller Bankgeschäfte, geht die Rechnung nicht mehr auf. Wer sich nicht aufgrund der Hypothek an eine Bank bindet, sondern für jedes Bankgeschäft einen günstigen Anbieter wählt, profitiert in der Regel von deutlich tieferen Gesamtkosten.

Diese Seite teilen