Wann Festhypotheken sinnvoll sind

Festhypotheken sind sinnvoll, wenn man stark steigende Zinsen erwartet oder wenn die Budgetsicherheit oberste Priorität hat.

Der Zinssatz von Festhypotheken ändert während der Laufzeit der Hypothek nicht. Der Kreditnehmer profitiert während dieser Zeit nicht von sinkenden Zinsen, dafür kennt er seine Zinsbelastung. Die Kreditgeber bieten Festhypotheken mit Laufzeiten von einem bis zehn Jahren an, teilweise sogar bis 15 oder 20 Jahren.

Festhypotheken empfehlen sich für Kreditnehmer, für die  Budgetsicherheit oberste Priorität hat. Diese Sicherheit kostet allerdings, denn langfristige Kredite sind im Normalfall deutlich teurer als kurzfristige Geldmarkt-Hypotheken. In einem normalen Zinsumfeld beträgt der Aufpreis etwa 0,2 Prozentpunkte pro zusätzliches Jahr Laufzeit. Festhypotheken lohnen sich daher in der Regel nur, wenn die Zinsen nach dem Abschluss der Hypothek stark steigen und für längere Zeit hoch bleiben.

Vorzeitige Auflösung kann sehr teuer werden

 

Diese Seite teilen