Das Sparkonto ist ein Verlustgeschäft

Nach Berücksichtigung der Steuern und Inflation verliert man mit dem Sparkonto heute Geld. Daran dürfte sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Sparer und Anleger sollten deshalb einen Teil ihrer Ersparnisse in günstige ETF oder ETF-Sparpläne investieren, statt auf unrealistische Zinserträge zu hoffen.

Die Zeiten, in denen sich das Geld auf dem Sparkonto vermehrte, sind vorbei. Banken zahlen praktisch keinen Zins mehr, wie der aktuelle Vergleich der Sparzinsen zeigt. Damit fällt auch der Effekt des Zinseszinses so gut wie weg. Und immer mehr Banken wälzen die Negativzinsen auf Sparer ab, die 100'000 Franken und mehr auf ihrem Konto haben.

Doch auch ohne Strafzins ist das Sparkonto ein Verlustgeschäft. Wer 350'000 Franken angespart hat, erzielt bei 0,1 Prozent Zins einen Ertrag von 350 Franken. Zieht man davon 1485 Franken Steuern ab und rechnet 1 Prozent Inflation ein, erleidet man unterm Strich einen Verlust von 4635 Franken (siehe Tabelle). Erst ab einem Zins von rund 1,9 Prozent ist der Erhalt der Ersparnisse sichergestellt. Mit dem Sparkonto lässt sich ein solcher Zins wahrscheinlich in naher Zukunft nicht erreichen.

Heute müssen Sie mehr Risiken eingehen, damit Ihr Sparguthaben nach Abzug der Steuern und Inflation nicht schrumpft. Investieren Sie einen Teil Ihrer Ersparnisse in günstige ETF und Indexfonds. Mit einem ETF-Sparplan können Sie Vermögen für Ihr Alter oder andere finanzielle Ziele ansparen, wenn Sie regelmässig einzahlen. Der Wert des Guthabens kann zwar schwanken, dafür ist die Rendite langfristig deutlich höher als auf einem Sparkonto.

Vorsicht: Viele Banken bieten Fondssparpläne an. Diese Anlagen sind oft aktiv gemanagt und deshalb deutlich teurer als ein ETF-Sparplan – und oft auch weniger erfolgreich.

Nutzen Sie ETF auch für Ihre Säule 3a

Das Sparkonto ist ein Verlustgeschäft
Beispiel: Ehepaar; Sparguthaben 350'000 Franken; Einkommens- und Vermögenssteuern berechnet auf dem durchschnittlichen Grenzsteuersatz aller Kantonshauptorte (Einkommen 100'000 Franken, Gesamtvermögen 600'000 Franken); Angaben in Franken
Das Sparkonto ist ein Verlustgeschäft

Diese Seite teilen