Warum sich ein Depot-Check lohnt

Die Risiken in vielen Depots sind zu hoch im Verhältnis zur Risikofähigkeit und zum Anlagezeitraum der Anleger. Viele Depots haben zu viele bankeigene und strukturierte Produkte und weisen grosse Klumpenrisiken auf.

Ein unabhängiger Depot-Check deckt die Schwächen eines Depots und die offensichtlichen Interessenskonflikte der Banken auf. Er zeigt, wenn ein Anleger zu hohe Risiken eingeht und Chancen zu wenig nutzt. 

Checkliste: Diese Fragen sollte sich jeder Anleger stellen

  • Verkaufe ich am besten alle Fremdwährungsanlagen?
  • Ist die Struktur meines Depots auf die aktuelle Marktsituation abgestimmt?
  • Kenne ich das Gesamtrisiko meines Portfolios?
  • Entspricht die Anlagestrategie meinem Anlagehorizont sowie meinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen?
  • Ist mein Portfolio optimal diversifiziert?
  • Bestehen Klumpenrisiken?
  • Belasten wirkungslose und teure Kleinstpositionen mein Depot?
  • Ist der Anteil bankeigener Produkte übermässig hoch?
  • Muss ich grosse Verluste befürchten auf meinen strukturierten Produkten?
  • Kenne ich die Risiken und die Gebühren der strukturierten Produkte in meinem Depot?
  • Welches Rendite/Risiko-Profil haben die Anlagen meines Portfolios im Vergleich zu anderen Anlagen? 
  • Sind die Verfalltermine von Obligationen optimal gestaffelt?
  • Kenne ich die Gebühren für Transaktionen und Depotführung?
  • Wie kommen die Entscheide für Über- und Untergewichtungen sowie für Transaktionen zustande?
  • Auf welche Informationen stützen sich Käufe und Verkäufe?
  • Wie beeinflusst mich mein Bankberater? 
  • Wie aussagekräftig sind die Depotauszüge? 
  • Erhalte ich Informationen zur Netto-Rendite, zu Risiken und Gebühren?
  • Werden bei der Anlage steuerliche Folgen berücksichtigt?

Ein unabhängiger Depot-Check zeigt auf, ob die Wertschriften optimal auf die persönlichen Ziele abgestimmt sind, ob die Risiken des Anlegers zu hoch sind und Renditechancen verpasst werden.

Diese Seite teilen