In fünf Schritten zum Aktienportfolio

Wer langfristig erfolgreich in Aktien investieren möchte, muss die Chancen und Risiken eines Titels realistisch einschätzen. Ein systematisches Vorgehen hilft, auf die richtigen Aktien zu setzen.

Erfolgreiche Investoren gehen bei der Aktien-Auswahl systematisch vor. Sie wählen die Titel sowohl nach realwirtschaftlichen als auch technischen Kriterien aus.

1. Meinungen von Analysten zusammentragen

In einem ersten Schritt ist es sinnvoll, die Meinungen von Analysten einzuholen. Vor allem die grossen Unternehmen bzw. deren Aktien werden laufend von Analysten mehrerer Finanzinstitute untersucht. Die Analysten veröffentlichen Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen und Kursziele für die kommenden zwölf Monate. Diese Analysten-Meinungen helfen, das Potenzial eines Titels einzuschätzen. Je mehr Analysten eine Aktie zum Kauf empfehlen, desto eher könnte sich eine Investition lohnen.

2. Bewertung prüfen

Das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) gibt an, wie teuer ein Unternehmen an der Börse im Verhältnis zu seinem Gewinn gehandelt wird. Dazu dividiert man den aktuellen Börsenkurs durch den Gewinn pro Aktie. Um beurteilen zu können, ob die Aktie über- oder unterbewertet ist, kann man das aktuelle KGV mit dem Durchschnitt der vergangenen Jahre oder mit dem KGV anderer Unternehmen der gleichen Branche vergleichen.

3. Trend analysieren

Gleitende Durchschnitte zum Beispiel über 200 Tage helfen Anlegern, gute Zeitpunkte für den Kauf- bzw. Verkauf einer Aktie zu finden. Vergleicht man die historische Entwicklung eines Aktienkurses mit seinem gleitenden Durchschnitt, erkennt man leichter, ob sich der Aktienkurs in einem Aufwärts-, Abwärts- oder Seitwärtstrend befindet. Steigt ein Aktienkurs über seinen gleitenden Durchschnitt, könnte sich ein Kauf lohnen. Fällt der Kurs unter den gleitenden Durchschnitt, dürfte ein Verkauf angebracht sein.

4. Performance vergleichen

Untersuchungen belegen, dass Aktien mit einer überdurchschnittlichen Performance in der Vergangenheit häufig auch in Zukunft überdurchschnittlich abschneiden. Der aktuelle Trend einer Aktie lässt sich beurteilen, indem man die Kursentwicklung dieser Aktie mit jener des Indexes vergleicht (sogenannte relative Performance). Wenn die Aktie zum Beispiel über die letzten vier Wochen eine Mehrrendite gegenüber ihrem Index aufweist, deutet dies auf ein starkes Momentum hin.

5. Risiko abschätzen

Zum Schluss sollte man noch eine Einschätzung des Risikos vornehmen. Das Risiko von Kursverlusten misst man in der Regel mithilfe der Volatilität. Diese Kennzahl beziffert, in welcher Bandbreite der Kurs eines Wertpapiers um seinen Mittelwert schwankt. Eine aussagekräftige Berechnung umfasst mindestens 36 Datenpunkte, zum Beispiel die Monatsendkurse über einen Zeitraum von drei Jahren, und sie enthält Phasen extremer Kursausschläge (maximale Verluste über eine gewisse Periode).

Diese Seite teilen