Unternehmensbewertung: die Multiplikatoren-Methode

Eine Möglichkeit zur Unternehmensbewertung ist der Vergleich mit ähnlichen Unternehmen. 

Bei der Multiplikatoren-Methode werden verschiedene Kennzahlen oder Multiplikatoren anhand der verfügbaren Informationen von Vergleichsunternehmen berechnet. Mit diesen Kennzahlen werden dann die Werte aus dem eigenen Jahresabschluss multipliziert. 

Beispiele solcher Multiplikatoren sind:

  • Betriebliches Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
  • Betriebliches Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
  • Umsatz
  • Free Cashflows (freie Cashflows)

Es ist nicht einfach, ein vergleichbares Unternehmen zu finden, das alle notwendigen Zahlen offen legt. Einige Anbieter stellen kostenpflichtig Kennzahlen von verkauften Unternehmen zur Verfügung. 

Kostenlos sind Informationen von börsenkotierten Unternehmen. Solche Unternehmen lassen sich nur beschränkt mit solchen vergleichen, die nicht börsenkotiert sind. Da kein Unternehmen eins zu eins mit einem zweiten verglichen werden kann, zieht man am besten eine Gruppe von Unternehmen zum Vergleich heran.

Die Multiplikatoren-Methode eignet sich vor allem, um die Ergebnisse aus anderen Bewertungsmethoden zu verifizieren. Insbesondere Fremdkapitalgeber und professionelle Investoren messen dieser Methode seit einigen Jahren eine immer grössere Bedeutung zu.

Die Nachfolgespezialisten des VZ unterstützen Sie gerne bei der Unternehmensbewertung. Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt oder vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.

Diese Seite teilen