Pensionskassen können den vorzeitigen Ruhestand erleichtern

Pensionskassen können ihren Versicherten helfen, Leistungseinbussen im Zusammenhang mit einer Frühpensionierung zu beheben.

Jeder zweite Arbeitnehmer möchte sich vorzeitig pensionieren lassen. Für viele ist dieser Wunsch jedoch kaum finanzierbar: Bis zur ordentlichen Pensionierung fallen mehrere Beitragsjahre weg, und auf diesen Beiträgen fehlen auch die Zinsen und Zinseszinsen. 

Zudem wird das kleinere Kapital zu einem niedrigeren Umwandlungssatz in eine Rente umgewandelt. Hinzu kommt eine Kürzung der AHV-Rente, eventuell ist sogar eine Überbrückungsrente nötig. Einkäufe und Einzahlungen in die gebundene Vorsorge 3a sind oft die einzige Möglichkeit, diese Lücken steuerbegünstigt zu füllen.

Finanzierungsbedarf bei der Frühpensionierung
Schematische Darstellung
Finanzierungsbedarf bei der Frühpensionierung

Voraussetzungen für gezielten Einkauf schaffen

Wenn das Reglement der Pensionskasse gezielt darauf ausgerichtet wird, leistet der Fiskus einen massgeblichen Beitrag an die Frühpensionierung.

Die Pensionskasse kann Einkäufe erlauben für fehlende Beitragsjahre bis zur ordentlichen Pensionierung, als Ausgleich für Kürzungen des Umwandlungssatzes und für die Finanzierung einer AHV-Überbrückungsrente. Diese Massnahmen machen eine Frühpensionierung finanzierbar und helfen Steuern sparen. Die Angemessenheit der Vorsorge muss allerdings gewahrt bleiben und zwar sowohl bei einer Frühpensionierung als auch bei einem Aufschub der Pensionierung.

Mitarbeitende sorgfältig begleiten

Es braucht einige Vorbereitung, damit der Übergang in die Pensionierung für das Unternehmen und die (Früh-)Pensionierten optimal verläuft. Die VZ-Spezialisten beraten Ihr Unternehmen bei der Umsetzung und bieten Ihren Mitarbeitenden eine individuelle Pensionierungsplanung.

Diese Seite teilen