Was die Abschaffung des Libors für Sie bedeutet

Der Libor ist der wichtigste Index für kurzfristige Zinsen weltweit. An ihm hängen Finanzprodukte im Volumen von mehreren Billionen Dollar. Nun soll dieser Referenzzinssatz reformiert werden. Der Grund: Die Banken, auf deren Zinssätzen der Libor basiert, haben zu wenig echte Transaktionen. Deshalb ist der heutige Libor zu wenig repräsentativ.

Eine Arbeitsgruppe unter der Führung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) arbeitet deshalb an einem Nachfolger. Ein Kandidat ist der Saron. Hierzulande kennt man den Libor vor allem als Referenzzinssatz für Geldmarkt-Hypotheken.

Doch damit dürfte es womöglich bald vorbei sein. Dieses Merkblatt zeigt Ihnen auf, was der Saron ist, welche Folgen die Umstellung für Sie als Hypothekarnehmer hat und ob sich an den Zinskosten etwas ändert.

Preis: kostenlos

Diese Seite teilen