Steuern

Steuern sparen heisst Steuern planen

Wer sich über seine Steuerrechnung ärgert, wenn sie schon im Briefkasten liegt, kann kaum mehr etwas daran ändern. Es ist aber der richtige Moment, die Steuerplanung für die kommenden Jahre Angriff zu nehmen.

Markus Stoll

Steuerspezialist

Wer seine Steuerbelastung wirksam und nachhaltig reduzieren möchte, ist in der Regel auf die Hilfe einer Fachperson angewiesen. Eine Steuerplanung, die auf die persönliche Einkommens- und Vermögenssituation zugeschnitten ist, hat ihren Preis. Das Resultat ist jedoch oft eine tiefere Steuerbelastung über mehrere Jahre.

Gerade bei Einkäufen in die Pensionskasse und gestaffelten Bezügen der Vorsorgegelder ist es entscheidend, die Steuersituation mindestens über die nächsten fünf Jahre zu regeln. Für Steueroptimierungen in Zusammenhang mit einer Pensionierung ist es ratsam, fünf bis zehn Jahre vor der geplanten Pensionierung mit der Steuerplanung zu beginnen.

Idealerweise arbeiten Sie mit einem Steuerexperten zusammen, der unabhängig ist und die vorgeschlagenen Optimierungsmassnahmen gleich umsetzt oder Sie dabei unterstützen kann.  Das setzt zum Beispiel voraus, dass er sich nicht nur in Steuerangelegenheiten bestens auskennt, sondern auch in Fragen zu Geldanlagen, Immobilienfinanzierung, Pensionierungs- und Nachlassplanung.

Schon das Ausfüllen der Steuererklärung ist für viele eine alljährlich wiederkehrendes Ärgernis. Wer die Kosten nicht scheut, kann einen Steuerberater damit beauftragen.

Das kann sich auch deshalb lohnen, weil in den Steuergesetzen nicht jeder denkbare Fall klar geregelt ist. Fachleute wissen, wo Spielraum für eine Auslegung zugunsten des Steuerpflichtigen besteht. Zudem sind Gespräche zwischen Steuerprofis oft erfolgreicher, als wenn Steuerpflichtige selbst mit den Behörden verhandeln. Empfehlenswert ist der Beizug einer Fachperson auch bei Einsprachen gegen Einschätzungsbescheide und besonders bei Steuerrekursen, weil sie hohe Kosten für die Steuerpflichtigen nach sich ziehen können.

Das Ausfüllen einer Steuererklärung kostet üblicherweise ein Honorar von etwa 150 bis 250 Franken pro Stunde Arbeitsaufwand. Für kompliziertere Steuererklärungen verlangt man am besten zuerst eine Honorarofferte.

Die Expertinnen und Experten vom VZ sorgen dafür, dass Sie weniger Steuern zahlen.