Vorsorge

Säule 3a: aktuelle Zinsen im Vergleich

Die Zinsunterschiede zwischen den Banken können recht gross sein. Es lohnt sich, die Zinssätze regelmässig zu vergleichen und gegebenenfalls zu einem besseren Anbieter wechseln. 3a-Guthaben kann man jederzeit und meistens spesenfrei von einer Bank zur anderen transferieren. Hier finden Sie die aktuell und die langfristig besten Anbieter.

Erwerbstätige, die einer Pensionskasse angeschlossen sind, dürfen im Jahr 2021 maximal 6883 Franken in die Säule 3a einzahlen. Für Erwerbstätige ohne Pensionskasse liegt der Maximalbetrag bei 20 Prozent des Netto-Erwerbseinkommens, sie können aber höchstens 34'416 Franken einzahlen. Einzahlungen in die dritte Säule müssen bis spätestens 31. Dezember bei der Vorsorgestiftung eingehen. Es empfiehlt sich, die Bank spätestens Mitte Dezember mit der Überweisung zu beauftragen.

Tipp: Die Zinsen dürften noch lange tief bleiben. Der Zinseszins fällt so praktisch weg, und die Ersparnisse wachsen nur noch durch die jährliche Einzahlung. Wer an seinem 3a-Zinskonto festhält, kommt also auf keinen grünen Zweig. Es lohnt sich, eine bessere Möglichkeit zu suchen. Mit einer 3a-Wertschriftenlösung nimmt man kurzfristig zwar mehr Risiko in Kauf, dafür erzielt man langfristig meistens mehr Rendite als mit dem 3a-Zinskonto bei der Bank – sofern man auf eine kostengünstige Lösung wie die Säule 3a mit ETF setzt.