Firmengründung

GmbH gründen: Das müssen Sie wissen

Wer eine GmbH gründen möchte, braucht ein Startkapital von mindestens 20'000 Franken. Die GmbH entsteht mit dem Eintrag im Handelsregister. Zuvor müssen die Gründungsdokumente erstellt und das Stammkapital eingezahlt werden.

Jasmin Jäggi

Expertin Firmengründungen

Die GmbH gehört zusammen mit der Einzelfirma und der Aktiengesellschaft zu den beliebtesten Rechtsformen von Firmengründern in der Schweiz. Das liegt vor allem daran, dass sich bei einer GmbH die Haftung auf das Geschäftsvermögen beschränkt. Die Geschäftsführer einer GmbH haften allerdings mit ihrem Privatvermögen, wenn sie fahrlässig oder gesetzeswidrig handeln. 

Eine GmbH kann durch eine natürliche oder juristische Person allein oder durch mehrere zusammen gegründet werden. Das minimale Stammkapital einer GmbH beträgt 20'000 Franken und muss vollumfänglich in die Gesellschaft eingebracht werden.

Eine GmbH kann durch eine natürliche oder juristische Person allein oder durch mehrere zusammen gegründet werden. Das minimale Stammkapital einer GmbH beträgt 20'000 Franken und muss vollumfänglich in die Gesellschaft eingebracht werden.

Eine GmbH ist buchführungspflichtig und muss ihren Jahresabschluss grundsätzlich revidieren lassen.

Unter gewissen Umständen, die in Art. 727 OR festgelegt sind, gilt eine eingeschränkte Revisionspflicht. Bei weniger als zehn Vollzeitbeschäftigten kann eine GmbH ganz auf eine Revision verzichten.

Der Firmenname ist frei wählbar, er darf aber nicht anstössig oder irreführend sein und muss den Zusatz GmbH enthalten.

Verkauft ein Gesellschafter Anteile seiner GmbH, ist ein allfälliger Kapitalgewinn steuerfrei. Diesem Vorteil steht allerdings der Nachteil der wirtschaftlichen Doppelbesteuerung gegenüber. Die GmbH bezahlt auf dem Gewinn Ertragssteuern. Den als Dividende ausgeschütteten Gewinn müssen Gesellschafter privat nochmals versteuern. Auch zahlen Gesellschafter auf dem Wert ihrer Anteile Vermögenssteuern, obwohl die GmbH auf ihrem Eigenkapital bereits eine Kapitalsteuer entrichten muss. Mit dem richtigen Mix aus Lohn- und Dividendenbezügen können Firmeninhaber diese Doppelbelastung mildern.

Im KMU-Special lesen Sie, wie Sie Ihre Pensionskasse, Versicherungen und Nachfolge optimieren können:

So gründen Sie eine GmbH

Für die Gründung einer GmbH müssen Sie die erforderlichen Gründungsdokumente erstellen. Dazu gehören vor allem die Statuten und die Anmeldung für den Eintrag ins Handelsregister. In der Folge überweisen Sie das Gründungskapital auf ein Sperrkonto einer Schweizer Bank. Die zentralen Dokumente müssen von einem Notar öffentlich beurkundet und danach an das Handelsregister weitergeleitet werden. Das Handelsregister prüft die Dokumente und publiziert die Gründung anschliessend im Handelsamtsblatt. Damit gilt die GmbH als gegründet.

Nun müssen Sie als Neugründer alle obligatorischen Versicherungen organisieren. Nach der Eintragung im Handelsregister erhalten Sie in der Regel von der zuständigen AHV-Ausgleichskasse ein Anmeldeformular. Damit melden Sie sich und Ihre Firma für die Sozialversicherungsbeiträge der AHV, IV, EO und ALV an. Ebenfalls vorgeschrieben sind Unfallversicherung und Pensionskasse. Am besten entscheiden Sie sich für einen günstigen Anbieter. So haben Sie mehr Geld zur Verfügung für den Aufbau der Firma.

Es lohnt sich gerade in der Startphase, wichtige administrative Tätigkeiten erfahrenen Fachleuten zu überlassen, damit Sie sich auf das operative Geschäft konzentrieren können. Der Firmengründerdesk des VZ VermögensZentrums unterstützt Sie bei allen Fragen zur Firmengründung. Das ist effizient, weil Sie alle Dienstleistungen aus einer Hand bekommen und erst noch Geld sparen können. Die Experten des VZ setzen mit Ihnen zusammen die Firma Schritt für Schritt auf, koordinieren alle beteiligten Instanzen und arbeiten Verträge und Dokumente aus. Das VZ offeriert Ihnen eine günstige Versicherungs- und Vorsorgelösung und nimmt Ihnen auf Wunsch auch treuhänderische Aufgaben ab.