Nachlass

Erbvertrag: Alternative zum Testament

Der Erbvertrag ist ein Vertrag zwischen dem Erblasser und einzelnen oder mehreren Erben. Er muss öffentlich beurkundet werden.

Gabrielle Sigg

Expertin Willensvollstreckung

Ein Erbvertrag lässt sich nur auflösen oder ändern, wenn alle Vertragsparteien einverstanden sind. Wer hingegen sein Testament ändern oder annullieren will, kann dies jederzeit und ohne Einverständnis der Betroffenen tun. Der Abschluss eines Erbvertrags will also gut überlegt sein.

Eine einseitige Auflösung ist nur in Ausnahmefällen möglich: wenn sich ein Begünstigter eines Verhaltens schuldig macht, das einen Grund für eine Enterbung darstellt, oder wenn eine Partei die vertraglichen Abmachungen bricht.

Sind sich die Vertragsparteien jedoch einig, dass sie den Erbvertrag wieder auflösen möchten, ist dafür keine neue öffentliche Beurkundung nötig. Es genügt, dass die Parteien ihren Willen schriftlich festhalten und unterzeichnen.

Wann ist ein Erbvertrag sinnvoll?