Unternehmensnachfolge

Die Nachfolge im Unternehmen regeln: Lassen Sie passende Kandidaten suchen

Immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer müssen ausserhalb der Firma passende Nachfolger suchen. Das ist sehr aufwändig. Wer es auf eigene Faust versucht, steht am Ende oft mit leeren Händen da.

Jens Björnsen

Experte Unternehmensnachfolge

Eigentlich möchten Unternehmer ihre Nachfolger am liebsten selbst finden. Viele bereuen diesen Entscheid jedoch früher oder später: Die Suche frisst sehr viel Zeit und Kraft, und es zeigt sich, dass ein klarer Prozess und die nötige Erfahrung fehlen. Oft setzt die Ernüchterung schon nach wenigen Monaten ein.

Indiskretion

Was sollte Schlechtes daran sein, direkt auf Mitbewerber, Lieferanten oder Kunden zuzugehen? Sie haben schliesslich ein langfristiges Interesse am Betrieb und kommen als potenzielle Käufer in Frage. Das kann durchaus so sein – ein so direktes Vorgehen birgt aber grosse Gefahren. Oft sind solche Gespräche mehr von Neugier als von echtem Interesse an einer Übernahme getrieben. Schnell werden dann Informationen weitergegeben, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Das kann grossen Schaden anrichten, wenn deshalb Kunden abwandern, Geschäftspartner verunsichert sind oder Mitarbeitende in Schlüsselpositionen die Firma verlassen. 

Tipp: Arbeiten Sie mit Fachleuten zusammen. Erfahrene Experten sprechen mögliche Käufer aus Ihrem Umfeld diskret und anonym an und prüfen deren Absichten, bevor sie Ihre Identität und detaillierte Angaben preisgeben. Profis haben ein Netzwerk, das sie aktivieren können, und sie sprechen ausgewählte Interessenten und Investoren direkt an.

Im KMU-Special lesen Sie, wie Sie Ihre Pensionskasse, Versicherungen und Nachfolge optimieren können:

Ablenkung

Die Suche nach Käufern ist anstrengend und kostet viel Zeit, in der sich Inhaber auf ihr operatives Geschäft konzentrieren müssen. Gerade in der Phase der Weitergabe dürfen der Umsatz und der Gewinn nicht einbrechen, wenn man bei den Preisverhandlungen die besten Karten in der Hand haben will. Inhaber sind naturgemäss stark mit ihrer Firma verbunden und überschätzen darum oft den Marktwert ihres Lebenswerks. Bei den Preisverhandlungen ist es hingegen wichtig, zu sinnvollen Kompromissen bereit zu sein.

Tipp: Verhandeln Sie nie mit einem einzigen Interessenten. Wenn es nicht zu einer Einigung kommt, stehen Sie mit leeren Händen da. Oft ist es besser, für die Verhandlungen eine Fachperson beizuziehen. Echte Profis wissen, wie man Käufer und Verkäufer zusammenbringt, und sie haben das nötige Fingerspitzengefühl, um die Verhandlungen erfolgreich zu führen. Und lassen Sie Ihre Firma unbedingt professionell bewerten: Eine objektive Bewertung ist die Voraussetzung, um eine realistische und nachvollziehbare Bandbreite für den Kaufpreis festzulegen.