Geldanlagen

Der hohe Ölpreis hat auch positive Folgen

Die steigenden Ölpreise haben die Inflation angefeuert – und damit auch die Erwartungen an steigende Zinsen. Dieser Druck dürfte bald nachlassen, selbst wenn die Notierungen für Öl weiterhin hoch bleiben. 

Rolf Biland

Chief Investment Officer

Seit Monaten klettert der Preis für ein Fass Öl (159 Liter) stetig nach oben. Zahlten man vor einem Jahr für ein Fass der Nordseesorte Brent noch gut 55 Dollar, sind es heute nahezu 90 Dollar – also ein Anstieg von über 50 Prozent. Einerseits hat die wirtschaftliche Erholung dem Ölpreis Aufwind gegeben, andererseits haben Windflaute und weniger Sonnenstunden die alternative Energieproduktion im vergangenen Jahr belastet.

Im Zuge dessen sind vielerorts die Teuerungsraten steil nach oben geschnellt. In den USA ist die Inflation auf 7 Prozent gestiegen, im Euroraum auf 5 Prozent. In der Schweiz liegen die Werte etwas tiefer, bei 1,5 Prozent. Allerdings herrschte in den vergangenen Jahren bei uns über weite Strecken eine Deflation – also eine negative Teuerung. Dabei werden Produkte günstiger statt teurer. Der Ölpreis macht innerhalb des Warenkorbs, der die Preisveränderung misst, vielerorts einen erheblichen Teil aus. Deshalb beobachten Notenbanken und Wirtschaftsinstitutionen die Preisentwicklung des schwarzen Goldes ganz genau (siehe Grafik).

Entwicklung des Ölpreises

Allerdings gibt es trotz des anhaltend hohen Preisniveaus von Rohöl auch positive Aussichten. Da sich ausschliesslich Preiserhöhungen in der Inflationsrate niederschlagen, hätte sogar ein konstant hoher Ölpreis schon bald eine spürbar dämpfende Wirkung auf die Inflationsraten.

Hierzu ein Beispiel: Um einen ähnlichen Inflationsbeitrag wie 2021 zu leisten, müsste der Ölpreis bis Ende dieses Jahres auf rund 160 Dollar pro Barrel steigen. Ein solcher Wert ist in den vergangenen zwanzig Jahren nie erreicht worden.

Sinkt die Preisveränderung über die vergangenen zwölf Monate gegen null, verliert der Ölpreis jeglichen Einfluss auf die Teuerung – dies bei einer Annahme eines konstanten Ölpreises von 90 Dollar. Es ist jedoch nicht auszuschliessen, dass Länder wie die USA versuchen, mit weiteren Freigaben von strategischen Ölreserven dem hohen Preisniveau entgegenzuwirken.

Würde der Ölpreis dadurch wieder zurückgehen, würde dies die Inflation zusätzlich zurückbinden. Ein solches Szenario könnte den aktuellen Zinserwartungen wiederum eine neue Richtung geben.

Informieren Sie sich jede Woche über die neuesten Entwicklungen an den Finanzmärkten:

Weitere Wirtschaftsnews

Kurskorrektur an den Börsen

Die Aktienmärkte sind mit erheblichen Schwankungen ins neue Jahr gestartet. Die meisten grossen Börsenindizes, darunter auch der Schweizer Leitindex SMI, haben im Vorfeld der ersten Zinsschritte der Federal Reserve seit fast vier Jahren bis zu 10 Prozent eingebüsst. Aber auch die Ukraine-Krise wirkt sich negativ auf das Anlegervertrauen aus. Auf der Verkaufsliste stehen vor allem Technologieaktien. Diese hatten in den vergangenen Jahren und vor allem auch während der Pandemie massiv an Wert zugelegt.

US-Konsumentenstimmung überrascht

Die Stimmung der amerikanischen Konsumenten bleibt trotz hoher Teuerung über Erwarten gut. Zwar ist das Barometer für die Verbraucherlaune im Dezember 2021 leicht gefallen. Ökonomen hatten jedoch mit einem deutlich stärkeren Rückgang gerechnet, wie das Institut Conference Board Anfang Woche mitteilte.

Bitcoin & Co. im Ausverkauf

Kryptowährungen haben in den vergangenen Tagen deutlich an Wert eingebüsst. Die beiden grössten digitalen Währungen Bitcoin und Ether notierten zeitweise 50 Prozent unter dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr. Den Verkaufsdruck ausgelöst haben die von der amerikanischen Notenbank in Aussicht gestellten Zinserhöhungen. Aber auch die zunehmende Regulierung weltweit setzt Bitcoin zu. Zuletzt hat China das Schürfen von neuem Kryptogeld verboten, um den hohen Energieverbrauch zu begrenzen.