Vom MFH zum STWE?

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 20.7.2020

Von Michael Müller, Hypothekarexperte beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Leserfrage: Ich besitze ein Mehrfamilienhaus und überlege mir, dieses in Stockwerkeigentum aufzuteilen, damit ich meiner Schwester eine der Wohnungen verkaufen kann. Die Bank findet das keine gute Idee – sehen Sie das auch so?

Wenn Sie ein Mehrfamilienhaus in Stockwerkeigentum aufteilen, gewinnen Sie auf den ersten Blick an Flexibilität, indem Sie jederzeit einzelne Wohnungen verkaufen können. Allerdings verlieren Sie im Falle eines solchen Wohnungsverkaufs das alleinige Bestimmungsrecht über die Liegenschaft. Das kann so weit gehen, dass sich ein einzelner Eigentümer gegen alle – auch sinnvollen – Renovationsarbeiten wehrt und Sie dadurch Mietzinsen reduzieren müssen oder sogar Leerstände riskieren.

Auch der Käufermarkt für "zerstückelte" Mehrfamilienhäuser ist eingeschränkt. Vielen professionellen Anlegern ist es reglementarisch untersagt, nur Teile von Mehrfamilienhäusern zu kaufen. Prüfen Sie deshalb, ob es nicht einfacher wäre, Ihrer Schwester einen Miteigentumsanteil am Mehrfamilienhaus im Gegenwert der gewünschten Wohnung zu verkaufen und ihr dafür ein Wohnrecht einzuräumen, bei dem sie lediglich die Nebenkosten übernehmen muss. Das Wohnrecht muss dabei im Nachgang zu den Grundpfandtiteln der Bank stehen, damit diese mitmacht.

Diese Seite teilen