Terminhypothek bei Hypothekarverlängerung

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 15.06.2020

Von Michael Müller, Hypothekarexperte beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Leserfrage: Für die Erneuerung unserer Hypothek Anfang 2021 verlangt unsere Bank einen Terminzuschlag. Lohnt sich eine solche frühzeitige Fixierung trotz Zuschlag?

Wer von stark steigenden Zinsen ausgeht, kann sich den Zins seiner Festhypothek einige Zeit im Voraus fixieren lassen und sich so absichern. Für diese Sicherheit verlangen Banken oft einen Aufschlag zwischen 0,1 und 0,3 Prozentpunkten – abhängig von der Zeitspanne zwischen Zinsfixierung und Auszahlung der Hypothek.

Somit lohnen sich Termin-Festhypotheken nur dann, wenn man bis zur Auszahlung mit einem deutlichen Zinsanstieg rechnet. Ein solch markanter Zinsanstieg in vorhersehbarer Zeit ist unrealistisch, da die Banken ihre Hypotheken trotz Negativzinsen auf mindestens 0 Prozent plus Kreditmarge kalkulieren und somit ein Zinspuffer entsteht.

Erst wenn die SNB den Leitzins wieder auf mehr als 0 Prozent erhöht, werden Festhypotheken substanziell steigen. Auch hat sich in den letzten 30 Jahren gezeigt, dass man mit Geldmarkthypotheken
deutlich günstiger fährt als mit Festhypotheken.

Diese Seite teilen