Staffelung der Hypothek

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 15.03.2020

Von Pascal Soldati, Hypothekarexperte beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Leserfrage: In den nächsten Monaten wird unsere Hypothek fällig. Bisher hatten wir jeweils fünfjährige Festhypotheken abgeschlossen. Neu möchten wir fünf und zehn Jahre kombinieren. Ist eine solche Staffelung der Hypotheken sinnvoll?

Festhypotheken sind nur dann sinnvoll, wenn man sich vor stark steigenden Zinsen schützen möchte. In so einem Fall sind Laufzeiten unter sieben Jahren aber zu kurz. Deshalb lohnt sich die Kombination von fünf- und zehnjährigen Laufzeiten nicht.

Eine Staffelung ist aber grundsätzlich sinnvoll. Damit reduzieren Sie das Risiko, die gesamte Finanzierung in einer Hochzinsphase erneuern zu müssen. Anstelle der fünfjährigen Festhypothek empfehle ich eine Geldmarkthypothek (auch Libor-/Saron-Hypothek genannt). Dabei gilt: Je mehr Sie mit steigenden Zinsen rechnen, desto grösser sollte der Anteil der langfristigen Festhypothek sein.

Übrigens: Im Markt werden derzeit Laufzeiten bis weit über 30 Jahre hinaus mit negativen Zinsen gerechnet, d. h. von einer Zinserhöhung
sind wir gegenwärtig sehr weit entfernt. 

Diese Seite teilen