Pensionierung: 10 Tipps für ein aussagekräftiges Budget

gourmet, 10.11.2020

Von Markus Flepp, Bereichsleiter beim VZ VermögensZentrum in Winterthur und Meilen

Reicht die Rente, um im Alter gut davon zu leben? Nur wer rechtzeitig ein Budget erstellt, weiss Bescheid über seine finanzielle Situation nach 64 bzw. 65. 

Nach der Pensionierung machen Wohnkosten, Steuern und Versicherungen erfahrungsgemäss gut die Hälfte des Haushaltsbudgets aus. Die Renten aus AHV und Pensionskasse sind in der Regel deutlich tiefer als das Erwerbseinkommen. Unter dem Strich sind die Ausgaben meistens höher als die Einnahmen. Darum sollte man sich einen Überblick verschaffen, wie man nach der Pensionierung finanziell dasteht – je früher, desto besser.

Denn zeichnen sich Einkommenslücken ab, bleibt genug Zeit, um zu reagieren. Ein wichtiges Werkzeug ist das Budget. Denn die wenigsten wissen ganz genau, wie viel Geld sie wofür ausgeben. Wer zum ersten Mal ein Budget erstellt, muss sich erst daran gewöhnen, seine Ausgaben regelmässig zu erfassen. Diese Tipps helfen Ihnen weiter:

  1. Sammeln Sie die Belege sämtlicher Ausgaben des laufenden Monats.
  2. Erfassen Sie alle fixen Ausgaben wie Miete, Krankenkasse, Telefon und Internet, Kleidung, Körperpflege, Hobbys, Benzin und öffentlicher Verkehr.
  3. Erfassen Sie die Ausgaben, die quartalsweise, halbjährlich oder jährlich anfallen, etwa Hypozinsen, Steuern, Versicherungsprämien oder Ferien.
  4. Verteilen Sie grössere Rechnungen (z.B. Versicherungen, Steuern) anteilsmässig auf das ganze Jahr. 
  5. Planen Sie eine Reserve ein für Arztkosten, Reparaturen oder einen Wohnungswechsel.
  6. Überlegen Sie, auf welche Ausgaben Sie in Notlagen verzichten können (Kleider, Ferien, Hobbys).
  7. Markieren Sie die Kosten, bei denen Sie weitere Sparmöglichkeiten sehen.
  8. Erfassen Sie Ihre fixen Einnahmen: Renten, Einkünfte aus Nebenerwerb, vermieteten Liegenschaften oder Wertschriften.
  9. Rechnen Sie aus, wie viel Geld Sie auf die Seite legen können bzw. wie viel Vermögen Sie im Alter verzehren müssen.
  10. Berechnen Sie, wann Ihr Vermögen aufgebraucht sein wird. Berücksichtigen Sie bei den Ausgaben unbedingt die langfristige Teuerung.

Diese Seite teilen