Kündigung der Hypothek wegen Lohneinbusse

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 15.9.2020

Von Michael Müller, Hypothekarexperte beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Leserfrage: Wir arbeiten in einer vom Coronavirus besonders hart getroffenen Branche. Jetzt machen wir uns Sorgen, dass die Bank die Hypothek kündigen könnte, weil wir nicht mehr so viel verdienen. Können wir uns mit einer 10-jährigen Festhypothek vor einer Kündigung schützen?

In den meisten Hypothekarverträgen ist ein ausserordentliches Kündigungsrecht der Bank enthalten, falls sich die Bonität des Hypothekarnehmers deutlich verschlechtert. Dies gilt auch während der Laufzeit einer Festhypothek. Solange Sie Zinsen und Amortisationen pünktlich zahlen, wird aber kaum ein Institut diese Kündigungsklausel geltend machen. Denn es ist fraglich, ob diese Bonitätsklausel rechtlich durchsetzbar ist. Die Bank kann aber nach dem Ablauf einer Hypothek mit fester Laufzeit die Rückzahlung der Hypothek verlangen.

Insofern bietet eine langfristige Festhypothek tatsächlich einen gewissen Kündigungsschutz. Mit einer 10 jährigen-Festhypothek gehen Sie aber auch Risiken ein. Beispielsweise wenn Sie die Liegenschaft während der Laufzeit der Festhypothek verkaufen möchten. Die Ausstiegsentschädigung kann dann bis zu mehreren zehntausend Franken betragen.

Diese Seite teilen