Plötzlich urteilsunfähig, was tun?

Display, 2.5.2019

Von Jonas Schneider, Leiter LGBT Clients beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Willst du sicherstellen, dass bei einer Urteilsunfähigkeit dein Wille respektiert wird, solltest du einen Vorsorgeauftrag verfassen.

Wer sorgt und trifft Entscheidungen für mich, wenn ich selbst dazu nicht mehr in der Lage bin? Diese Frage stellt sich dir nicht unbedingt nur im hohen Alter. Es kann auch in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit passieren, dass du nicht mehr ansprechbar bist. Was ist dann?

In so einem Fall kommt automatisch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ins Spiel. Sie muss von Gesetzes wegen die Urteilsfähigkeit der "Bei der Personensorge legst du fest, wer sich im Ernstfall um deine Betreuung und Pflege kümmern soll" betroffenen Personen feststellen und prüfen, ob eine Beistandschaft erforderlich ist. Triffst du keine Massnahme, bestimmt die KESB einen Beistand für dich, den sie für geeignet hält.

Mit einem Vorsorgeauftrag dagegen entscheidest allein du, wer dich vertreten soll. Der Vorsorgeauftrag umfasst drei sogenannte Vertretungsrechte: Die Personensorge, die Vermögenssorge und die Vertretung im Rechtsverkehr. Bei der Personensorge legst du fest, wer sich im Ernstfall um deine Betreuung und Pflege kümmern soll. Dies kannst du nur an natürliche Personen wie deinen Partner oder einen Freund übertragen. Mit der Vermögenssorge und der Rechtsvertretung kannst du auch juristische Personen beauftragen, wie beispielsweise spezialisierte Büros, Treuhänder*innen oder Anwälte*innen. Es steht jedem offen, ob er eine Person mit allen drei Bereichen beauftragen möchte oder für jeden Bereich ein anderer Vertreter benannt wird.

Wichtig: Der Vorsorgeauftrag

Ein Vorsorgeauftrag ist auch für eingetragene Partner sehr wichtig. Der Partner hat zwar auch ohne Vorsorgeauftrag ein Vertretungsrecht. Dieses beschrankt sich aber nur auf alltägliche Handlungen, wie zum Beispiel das Öffnen und Erledigen der Post. Bei komplexeren Rechtshandlungen muss der Partner jedoch sein Vertretungsrecht durch die KESB bewilligen lassen. Wenn ihr eure Partnerschaft nicht eingetragen habt oder du Single bist, ist ein Vorsorgeauftrag umso wichtiger.

Und wichtig: Der Vorsorgeauftrag muss vollständig von Hand verfasst und mit Datum und Unterschrift versehen werden. Du kannst bei mir unter lgbt@vzch.com oder 044 207 27 27 eine Mustervorlage bestellen. Die Verfassung eines Vorsorgeauftrages ist eine Gelegenheit, auch eine Patientenverfügung zu erstellen oder Anordnungen für den Todesfall festzulegen. In einer Patientenverfügung definierst du einen verbindlichen Rahmen für medizinische und pflegerische Entscheide. In den Anordnungen über den Todesfall wiederum legst du fest, an was sich die Hinterbliebenen halten sollen.

Diese Seite teilen