Finanzierung von Einliegerwohnung

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 15.03.2019

Von Michael Müller, Experte HEV HypothekenZentrum AG

Leserfrage: Nach dem Auszug unserer Kinder planen wir, in unser Einfamilienhaus eine Einliegerwohnung einzubauen – was müssen wir dabei im Zusammenhang mit der Finanzierung beachten?

Aus Sicht der Finanzierung ist es wichtig, dass die Einliegerwohnung als selbstständige Einheit vermietet werden kann, also über einen eigenen öffentlichen Zugang sowie über eine Küche und ein Bad verfügt. Ferner sollten die Investitionen nicht höher sein als das Zwanzigfache der jährlichen Mieterträge, damit sie sich tragen und von der Bank her gesehen auch zu einem höheren Belehnungswert führen. Ist das der Fall, können bis zu 80 Prozent der Investitionen - bei einer tiefen Belehnung der Liegenschaft sogar 100 Prozent – via Hypothek finanziert werden.

Wichtig zu wissen: Die Erhöhung einer Hypothek hat immer einen Kredit-Vollentscheid zur Folge. Falls sich Ihr Einkommen zum Beispiel nach der Pensionierung reduziert haben sollte, kann es sein, dass die Tragbarkeit nicht mehr erfüllt ist. Prüfen Sie deshalb vorgängig über eine der zahlreichen Internetseiten der Banken, ob Sie die Tragbarkeit auch ohne zusätzliche Hypothek für die Einliegerwohnung immer noch erfüllen.

Diese Seite teilen