Wahl der Hypothekenlaufzeiten

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 01.07.2018

Von Michael Müller, Experte HEV HypothekenZentrum AG

Leserfrage: Meine Bank empfiehlt mir eine fünf- und zehnjährige Festhypothek, um die Zinsen zu glätten. Ist eine solche Strategie sinnvoll?

Es kann durchaus angebracht sein, nicht alle Eier (sprich Hypotheken) in den gleichen Korb zu legen. Bei der empfohlenen Strategie ist die fünfjährige Laufzeit aber schwierig nachzuvollziehen. Mit einer solchen Laufzeit wird darauf spekuliert, dass die Zinsen kurzfristig stark ansteigen und nach fünf Jahren dann wieder fallen, wenn die Hypothek verlängert werden muss.

Einen solchen Zyklus gab es in der Vergangenheit noch nie. Deshalb sollte man eine lange Laufzeit wählen, wenn man von deutlich steigenden Zinsen ausgeht. Ist man gegenteiliger Meinung, entscheidet man sich für eine Geldmarkthypothek. Hat man keine klare Zinserwartung, ist eine Aufteilung in kurze und lange Laufzeiten sinnvoll. Steigen die Zinsen dann tatsächlich an, hat man die eine Hälfte zu günstigen Konditionen abgesichert. Bleiben die Zinsen gleich, profitiert man wenigstens zur Hälfte von den günstigen kurzfristigen Hypotheken.

Diese Seite teilen