Kündigungsfrist bei Festhypothek

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 01.06.2018

Von Michael Müller, Experte HEV HypothekenZentrum AG

Leserfrage: Ich wollte meine Festhypothek per Fälligkeit zurückzahlen. Nun wurde mir erklärt, dass eine Kündigungsfrist von sechs Monaten auf der Festhypothek besteht. Diese Frist habe ich verpasst. Nun muss ich während der nächsten sechs Monate einen variablen Satz zahlen. Ist das rechtens?

Tatsächlich gibt es noch Banken, die trotz festgelegter Vertragslaufzeit Kündigunsfristen bei Festhypotheken anwenden. Versäumt man die Frist, wird die Festhypothek bei Fälligkeit automatisch in eine variable Hypothek umgewandelt, die wiederum eine Kündigungsfrist hat. Die Bedingungen für variable Hypotheken sind jedoch beim Abschluss der Festhypothek oft nicht im Detail bekannt, weshalb umstritten ist, ob ein solches Vorgehen rechtlich gültig ist.

Meist lässt deshalb der Hypothekargeber mit sich reden und geht auf einen Kompromiss ein. Tipp: Eine Hypothek kann jederzeit vorsorglich gekündigt werden, also auch Jahre im Voraus. So können Sie sicherstellen, dass Sie den nächsten Kündigungstermin nicht verpassen.

Diese Seite teilen