Hypothek und Referenzzinssatz

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 01.05.2018

Von Michael Müller, Experte HEV Hypotheken Zentrum AG

Leserfrage: Ich besitze ein Mehrfamilienhaus. Wie kann ich sicherstellen, dass meine Hypothek möglichst an den Referenzzinssatz gekoppelt ist?

Der Referenzzinssatz wird seit 2008 publiziert. Bei einer Veränderung desselben können die Mietzinsen angepasst werden. Der Referenzzinssatz als solches widerspiegelt den gewichteten Durchschnittszins aller Hypotheken in der Schweiz. Rund 80 Prozent davon werden als Festhypotheken mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von rund 3 Jahren (Tendenz steigend) benutzt, der Rest sind Geldmarkthypotheken (Libor) oder variable Hypotheken. Wenn Sie möglichst nahe an den Referenzzinssatz kommen möchten, müssen Sie Ihre Hypotheken genau im gleichen Verhältnis aufnehmen.

Die Frage ist allerdings, ob dies sinnvoll ist. Auch wenn Sie bei einem steigenden Referenzzinssatz das Recht haben, die Mietzinsen zu erhöhen, kann es sein, dass der Mieter eine Erhöhung nicht goutiert und sich nach einer günstigeren Wohnung umsieht. Wählen Sie deshalb besser ein Hypothekarmodell, das bei der von Ihnen erwarteten Zinsentwicklung am besten abschneidet.

Diese Seite teilen