Gut vorbereitet in den Ruhestand

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 1.9.2018

Von Daniel Weinmann, Vorsorgeexperte beim VZ VermögensZentrum in Zürich

Mit der Pensionierung beginnt ein neuer Lebensabschnitt auch in finanzieller Hinsicht. Deshalb braucht es frühzeitig eine gute Planung. Die folgende Checkliste hilft, den Überblick zu bewahren.

10 Jahre vorher

Erstellen Sie spätestens mit 55 einen Finanzplan. Dabei stellen Sie alle zukünftigen Einnahmen den prognostizierten Ausgaben gegenüber. Dadurch werden etwaige Lücken erkennbar, und Sie können ermitteln, wie viel zusätzliches Kapital Sie bis zur Pensionierung benötigen, um die zukünftigen Einkommenslücken zu schliessen.

8 Jahre vorher

Freiwillige Einzahlungen in die Pensionskasse sind in den letzten Jahren vor der Pensionierung besonders attraktiv. Wenn Sie Ihr Guthaben in der Pensionskasse als Kapital beziehen wollen, müssen Sie sich spätestens drei Jahre vor Ihrer Pensionierung einkaufen. Sonst werden
die Steuern fällig, die Sie dank des Einkaufs gespart haben.

5 Jahre vorher

Legen Sie das Datum Ihrer Pensionierung fest und wägen Sie die Vor- und Nachteile des Renten- sowie Kapitalbezugs sorgfältig ab. Prüfen Sie zudem, welche Anmeldefristen bei einem möglichen Kapitalbezug eingehalten werden müssen. Jetzt ist oft auch die letzte Gelegenheit für einen steuerlich lukrativen Einkauf in die Pensionskasse - vor allem dann, wenn Sie den einbezahlten Betrag bei der Pensionierung wieder auszahlen lassen möchten.

Berechnen Sie zuerst die Rendite des Einkaufs und vergleichen Sie diese mit anderen Kapitalanlagen, bevor Sie sich entscheiden. Um hohe Steuern bei der Pensionierung zu vermeiden, kann es sich lohnen, Pensionskassen-, Freizügigkeits- und Säule-3a-Guthaben über mehrere Jahre verteilt zu beziehen. Das Säule-3a-Kapital kann man bis zu fünf Jahre vor dem regulären AHV-Alter auszahlen lassen.

Das Gleiche gilt für Guthaben auf Freizügigkeitskonten oder -policen. Andererseits lässt sich der Bezug von Freizügigkeitsguthaben aufschieben, falls das Reglement der Freizügigkeitsstiftung diese Möglichkeit vorsieht (bei Männern bis 70, bei Frauen bis 69). Wer über das ordentliche Pensionierungsalter hinaus erwerbstätig bleibt, darf auch den Bezug seiner 3a-Guthaben aufschieben.

bis 4 Jahre vorher

Wenn Sie Ihr Pensionskassenkapital ganz oder teilweise auszahlen lassen möchten, müssen Sie das bis zu drei Jahre vorher anmelden. Erkundigen Sie sich, welche Fristen für Sie gelten. Schichten Sie zudem Ihr Vermögen so um, dass Ihr Einkommen langfristig gesichert ist, und passen Sie Ihre Anlagestrategie entsprechend an. Wählen Sie dafür einen geeigneten Vermögensverwalter aus, wenn Sie Ihre Anlagestrategie nicht allein festlegen und Ihr Vermögen nicht selbst bewirtschaften möchten.

12 Monate vorher

In den Monaten vor der Pensionierung ist es zudem wichtig, den eigenen Nachlass zu regeln. Mit einem Testament, einem Ehevertrag oder mit einem Erbvertrag können Sie Ihre Nächsten absichern. Die Nachlassplanung ist noch wichtiger, wenn Sie Ihr Pensionskassenguthaben ganz oder teilweise in Kapitalform auszahlen lassen. Prüfen Sie auch, ob Sie in Ihrer letztwilligen Verfügung einen Willensvollstrecker einsetzen wollen oder nicht.

3 bis 6 Monate vorher

Melden Sie den Bezug Ihrer ersten AHV-Rente bei der zuständigen Ausgleichskasse an, damit die Rente pünktlich überwiesen wird. Wis-sen Sie jetzt schon, dass Sie den Bezug Ihrer Rente aufschieben möchten, teilen Sie das der AHV am besten gleich mit.

Kurz vorher

Zahlen Sie den maximalen Säule- 3a-Beitrag noch vor Ihrer Pensionierung ein. Im Hinblick auf die Pensionierung müssen Sie viele Entscheide von erheblicher Tragweite treffen, damit Sie im Alter ein sicheres Einkommen und Vermögen sowie eine sorgenfreie Zeit haben. Es kann sich deshalb lohnen, einen unabhängigen Experten beizuziehen.

Diese Seite teilen