Erdbebenversicherung ist empfehlenswert

Der Schweizerische Hauseigentümer HEV, 15.12.2018

Von Michael Müller, Experte HEV HypothekenZentrum AG

Wer zahlt eigentlich, wenn die Erde bebt und das eigene Haus dadurch erheblich beschädigt oder gar unbewohnbar wird? Sie ahnen es: Ein Grossteil der Schweizer Wohneigentümer müsste für die Kosten selbst aufkommen. Denn Erdbebenschäden sind bei den meisten kantonalen Gebäudeversicherungen nicht zwingend gedeckt.

Das letzte grosse Erdbeben in der Schweiz erreichte in Sierre am 25. Januar 1946 5,8 Punkte auf der Richterskala. 3500 Gebäude wurden teilweise schwer beschädigt. Seither ist es glücklicherweise zu keinen weiteren grossen Erschütterungen gekommen, was aber nicht bedeutet, dass sich der Untergrund in der Schweiz nicht bewegt. Täglich misst der Schweizer Erdbebendienst der ETH Zürich kleinere Erdbeben in der Schweiz. Besonders betroffen sind Basel-Stadt und das Wallis. Aber auch Graubünden, die Zentralschweiz und das St. Galler Rheintal zählen zu den Gebieten mit hoher Gefahrenstufe.

Und auch in anderen Regionen werden immer wieder grössere Erschütterungen registriert. So wurden im März 2018 die Bewohner von Laufenburg (AG) mitten in der Nacht aufgrund eines grösseren Bebens, das in Süddeutschland registriert wurde, geweckt. Für Immobilieneigentümer, die ihre Liegenschaft mit einer Hypothek finanziert haben, kann ein Erdbeben zu massiven finanziellen Engpässen führen. Denn die Hypothek bleibt stehen - unabhängig davon, ob das Haus nach einem Beben nur leicht beschädigt oder unbewohnbar ist. Der Hypothekamehmer muss die Zinsen für die Hypothek weiterhin bezahlen. Hinzu kommt: Ist der Kreditgeber mit der Sicherheit nicht mehr zufrieden, hat er das Recht, die Hypothek aufzukünden und den ausstehenden Betrag zurückzufordern.

Versicherte Hypotheken

Um ein mögliches finanzielles Risiko einzudämmen, sind ab Januar 2019 sämtliche neue HEV Hypotheken oder solche, die ab diesem Datum erneuert werden, in der Höhe der gewährten Hypothekarsumme kostenlos gegen Erdbeben versichert. Das heisst: Mit dieser Deckung sind Schäden an Ihrem Gebäude in der Höhe der Hypothek versichert, wenn:

  • das Gebäude bei einem Erdbeben beschädigt oder zerstört wurde,
  • Feuer-, Elementar- oder Wasserschäden entstanden sind.

Gedeckt sind alle Schäden, die den Selbstbehalt von fünf Prozent bzw.
mindestens 20'000 Franken übersteigen und bis zur Höhe der Hypothek gehen. Das heisst, die Differenz zwischen dem Gebäudeversicherungswert und der Hypothek ist nichtversichert. Mit dieser Erweiterung der HEV Hypothek können die Mitglieder zukünftig, neben günstigen Konditionen und der strategischen Herleitung der Finanzierung, zusätzlich das finanzielle Risiko eines möglichen Erdbebens reduzieren. Die HEV Hypothek steht allen Mitgliedern mit Wohneigentum offen.

Diese Seite teilen