Wohnung als Renditeobjekt kaufen?

Diese Seite teilen

Der Schweizerische Hauseigentümer, 1.4.2016

Ratgeber: Wir überlegen uns den Kauf einer Eigentumswohnung, die wir anschliessend vermieten wollen. Können wir diese auch zu 80 Prozent über eine Hypothek finanzieren?

Von Peter Bannwart, Leiter HEV Hypothek, Hypotheken Zentrum AG

Wird eine Wohnung vermietet, wird daraus ein Renditeobjekt. Und diesbezüglich besagen die Regeln der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), dass Renditeobjekte nach der Ertragswertmethode zu bewerten sind. Angenommen, Sie kaufen die Wohnung für 550‘000 Franken und rechnen mit jährlichen Mieterträgen von 24'000 Franken, so wird die Bank die Liegenschaft bei einem Kapitalisierungssatz von beispielsweise 5,25 Prozent nur mit 460‘000 Franken bewerten.

Die Differenz zum Kaufpreis müssen Sie dann auf jeden Fall als zusätzliches Eigenkapital einbringen. Allerdings interpretieren nicht alle Banken die Regeln der SBVg gleich streng. Viele Institute finanzieren ein, zwei oder sogar drei zusätzliche Wohnungen gleich hoch, wie wenn Sie selbst drin wohnen würden. Dennoch empfehle ich Ihnen, besser 30 bis 40 Prozent statt die minimalen 20 Prozent als Eigenkapital einzusetzen. Sie wollen ja eine Rendite auf Ihrem Eigenkapital erwirtschaften und nicht auf einer hoch fremdfinanzierten Liegenschaft.