Soll ich mit PK-Kapital meine Hypothek abzahlen?

Diese Seite teilen

Neue Luzerner Zeitung, 12.8.2016

Ratgeber: Der grösste Teil unseres Ersparten steckt in unserer Eigentumswohnung, die noch mit 400‘000 Franken Hypothek belastet ist. Soll ich (64, m) bei der Pensionierung einen grösseren Teil meines PK-Guthabens (gesamt 700‘000 Franken) auszahlen lassen, um die Hypothek, die in zwei Jahren ausläuft, vorzeitig ganz abzulösen, oder soll ich einen kleinen Restbetrag für eine evtl. anstehende Renovation stehen lassen?

Von Tim Zemp, Senior Consultant beim VZ Vermögenszentrum Luzern

Ob und wie viel Sie von Ihrem Pensionskassenguthaben als Rente respektive als Kapital beziehen sollten, ist abhängig davon, wie Sie Ihre Lebenshaltungskosten nach der Pensionierung decken können. Für eine Einkommens- und Vermögensplanung müssen Sie deshalb zuerst ein komfortables Budget erstellen, das anschliessend den regelmässigen Einkünften gegenübergestellt wird. Die daraus resultierende Einkommenslücke muss dann entweder aus einem Kapitalverzehr oder mit Renteneinnahmen gedeckt werden.

Unterschiedliche Reglemente

In Ihrem Fall wäre es natürlich am einfachsten, die Differenz aus Ihrer PK als Rente zu kompensieren und den Rest als Kapital zu beziehen. Allerdings muss Ihre Pensionskasse die Möglichkeit eines Teilkapitalbezugs vorsehen. Gesetzlich vorgeschrieben ist nur, dass mindestens 25 Prozent des obligatorischen Teils als Kapital bezogen werden können. Beim Kapitalbezug muss man zudem eine Anmeldefrist einhalten, die je nach Reglement bis drei Jahre vor der Pensionierung sein kann.

Falls die Budgetberechnungen ergeben, dass sie zumindest einen Teil des PK-Guthabens als Kapital beziehen könnten, stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, damit Ihre Hypothek auf Ihrer Eigentumswohnung abzuzahlen. Grundsätzlich können Sie mit dem Abzahlen der Hypothek Ihre Fixkosten senken. Rein finanztechnisch würde es deshalb wohl Sinn machen, die Hypothek abzuzahlen, weil Sie der Bank in der Regel höhere Zinsen bezahlen müssen, als Sie mit der gleichen Sicherheit für das angelegte Geld erhalten. Die Steuerersparnisse, die Sie aufgrund des Abzugs der Schuldzinsen erzielen, fallen heute aufgrund des niedrigen Zinsniveaus kaum mehr stark ins Gewicht.

Auf der anderen Seite binden Sie damit einen grossen Teil Ihrer freien Mittel in der Eigentumswohnung. Dadurch fehlt Ihnen unter Umständen im Alter eine gewisse Flexibilität der Mittel, was besonders bei einem kostspieligen Heimaufenthalt zu Engpässen führen kann.

Genügend Mittel flüssig halten

Daher raten wir Ihnen auf jeden Fall, dass Sie einen Teil Ihrer Mittel verfügbar halten und nicht für die Abzahlung der Hypothek verwenden. Für konkrete Handlungsanweisungen ist es sicher ratsam, dass Sie eine gesamte Auslegeordnung Ihrer finanziellen Verhältnisse machen müssen, um die Konsequenzen und Auswirkungen (Einkommenssicherheit, steuerliche Auswirkungen, Rahmenbedingungen für eine allfällige Geldanlage etc.) genauestens kennen und entsprechend entscheiden können. In Ihrem Fall ist es zudem so, dass die Hypothek erst in zwei Jahren abbezahlt werden kann. Wollen Sie sie früher zurückzahlen, müssten sie mit einer Strafzahlung rechnen, die sich nicht lohnt.

Meist ist es sinnvoll, einen Teil der Hypothek stehen zu lassen, weil man dann als Kreditnehmer bereits bei einer Bank Kunde ist und die Liegenschaft und die Tragbarkeit geprüft ist. Wenn jemand keine Hypothek mehr hat und zu einem späteren Zeitpunkt einen kleineren Hypokredit aufnehmen will, sind die Banken in der Regel nicht interessiert. Ausserdem wäre dieses Vorgehen wieder mit Kosten verbunden.