Strukturierte Produkte: Risiken hoher Coupons

Basler Zeitung, 3.9.2015

Von Patrick Spiess, Anlage-Experte beim VZ VermögensZentrum in Basel

Anleger sollten Verluste begrenzen, nicht den Gewinn

Strukturierte Produkte der Kategorie Barrier Reverse Convertibles (BRC) sind bei Anlegern beliebt, weil sie über einen garantierten und im aktuellen Tiefzinsumfeld äusserst attraktiven Coupon von teilweise sechs oder mehr Prozent verfügen. Die Rückzahlung des Nennwerts - des investierten Betrages - ist aber nicht garantiert.

Der Anleger erhält seine Investition nur zurück, wenn der oder die Basiswerte - meist Aktien - während der Laufzeit des BRC eine bestimmte Grenze (Barriere) nicht unterschreiten oder falls der Basiswert, der seine Barriere unterschritten hat, bei Ende der Laufzeit höher notiert als zu Beginn. Andernfalls erhält der Anleger die Aktien mit dem grössten Kursverlust statt seiner Anfangsinvestition. Dem Anleger droht damit ein Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals.Anleger sollten BRC wegen ihrer Abhängigkeit von der Kursentwicklung der Basiswerte mit Aktien vergleichen - und nicht mit Zinswerten. BRC eignen sich deshalb nur für Anleger, die Aktienrisiken zu tragen bereit sind. Die Risiken von BRC sind im Portfoliokontext zudem nur schwer abzuschätzen, weil der Anleger zu Beginn der Investition nicht weiss, ob und welche Aktien nach Ende der Laufzeit in sein Depot gelangen.

Unter der Barriere

Ein Beispiel: Anfang August ist das strukturierte Produkt "8,5% BRC auf Adecco, Syngenta und Swatch Group" ausgelaufen. Es hatte eine Laufzeit von einem Jahr und garantierte dem Anleger einen Coupon von 8,5 Prozent auf seiner Investition. Der Anleger erhielt die investierte Summe zurück, sofern keiner der drei Basiswerte während der Laufzeit des BRC unter die Barriere fiel, die bei 75 Prozent des jeweiligen Anfangswertes lag. Und er erhielt seine Investition ebenfalls zurück, wenn einer oder mehrere Titel die Barriere zwar durchbrachen, bis zum Ende der Laufzeit aber wieder über dem Anfangswert notierten. Andernfalls wurden dem Kunden Aktien des Unternehmens mit der schlechtesten Performance geliefert.

Syngenta und Adecco entwickelten sich hervorragend und erzielten Renditen von rund 25 Prozent. Swatch hingegen verlor während der Laufzeit des BRC deutlich an Wert, durchbrach die Barriere und lag bei Ende der Laufzeit 11,5 Prozent unter dem Anfangswert.

Der Anleger erhielt demnach statt des Nominalbetrags Swatch-Aktien zum Anfangskurs und realisierte am Ende einen Verlust von 11,5 Prozent. Die Couponzahlung von 8,5 Prozent reduzierte diesen Verlust auf drei Prozent.

Zuungunsten der Anleger

Bei BRC ist das Verhältnis von Chancen und Risiken asymmetrisch, und zwar zuungunsten der Anleger: Während der Gewinn auf den Coupon begrenzt ist, können sie die gesamte Investition verlieren.

Viel sinnvoller ist es, sich gegen grosse Verluste abzusichern, ohne die Gewinn-Chancen einzuschränken. Anleger können zum Beispiel günstige ETF kaufen und ihr Portfolio mit einer Trendfolge-Strategie bewirtschaften, die Anlageentscheide nach festen Regeln fällt. Anders als bei den meisten BRC erhalten sie bei Aktien-ETF auch die Dividenden. Ein intelligentes Risiko-Management schützt das Vermögen vor grossen Verlusten, wenn die Kurse einbrechen, und sorgt für eine attraktive Rendite, solange sie steigen.

Diese Seite teilen